Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

03
Nachhaltigkeit ist in Unternehmen oft ein Querschnittsthema, das die Zusammenarbeit verschiedener Geschäftsbereiche erfordert. Klare Ziele, die ambitioniert aber auch erreichbar sind, unterstützen eine konstruktive und koordinierte Zusammenarbeit und stellen sicher, dass die Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt wird. Schon der Prozess zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele kann genutzt werden, um intern Aufmerksamkeit für das Thema zu erregen und Möglichkeiten zur Teilhabe verschiedenster Mitarbeiter/-innen an der Entwicklung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zu schaffen.

Was ist zu beachten?
Bitte bemühen Sie sich darum, sowohl quantitative, als auch qualitative Ziele zu nennen und beziehen Sie die Ziele sowohl auf Ihren Unternehmensbetrieb, als auch Ihr Kerngeschäft. Beachten Sie, dass es an dieser Stelle um die übergeordneten Ziele im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie geht. Detailliertere Ziele können Sie in den jeweiligen Kriterien in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft ausführlicher beschreiben.
Falls in Ihrem Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsziele gesetzt wurden, beschreiben Sie bitte den Prozess, den Sie zur Entwicklung von Nachhaltigkeitszielen verfolgen wollen und nennen Sie den Zeitpunkt, zu dem Ziele definiert werden sollen.
Aspekt 1:
Berichten Sie, welche mittel- und langfristigen Ziele sich Ihr Unternehmen im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie gesetzt hat.

Aspekt 2:
Erläutern Sie, welche Ziele mit besonders hoher Priorität behandelt werden und erläutern Sie, wie und warum Sie zu dieser Priorisierung kommen.

Aspekt 3:
Erläutern Sie, wie die Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele kontrolliert wird und wer im Unternehmen dafür zuständig ist.

Aspekt 4:
Berichten Sie, ob und wie Sie sich bei Ihren Nachhaltigkeitszielen auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen beziehen.
Ziele beschreiben einen wünschenswerten Zustand, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft durch entsprechendes Verhalten erreicht werden soll. Quantitative Ziele sind mit einer Zahl hinterlegt, z.B. die Reduktion des Energieverbrauchs um 20%. Qualitative Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob das Ziel zum Zeitpunkt X erreicht wurde oder nicht, z.B. die Einrichtung eines Betriebskindergartens oder Klimaneutralität.  

Operationalisieren bedeutet hier, dass die Ziele messbar gemacht werden. Dabei sollen die Objektivität, Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Daten sichergestellt werden. Messbar heißt, dass die Ziele so konkret wie möglich und der Plan und Zeithorizont zur Zielerreichung klar definiert sind. Nur so wird nachprüfbar, ob und in welchem Ausmaß die Ziele tatsächlich erreicht wurden und wie gegebenenfalls nachjustiert werden muss (siehe auch Kriterium 6: Regeln und Prozesse).

Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG

Transgourmet hat sich das Ziel gesetzt, nachhaltigstes Unternehmen der Branche in Deutschland zu sein. Basierend auf unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir für jede Säule mehrere Ziele definiert, die wir bis 2021 erreichen wollen. Ab 2022-2026 beginnt der neue Zeitraum der Mehrjahresziele, der sich aufgrund der Corona-Krise um ein Jahr verzögern wird. Über den Zielerreichungs­grad berichtet der Fortschrittsbericht Nachhaltigkeit der Coop-Gruppe jährlich. Zur Kontrolle der Zielerreichung und weiteren Details zu den entsprechenden Abläufen siehe Kriterium 7. Zusätzlich berichtet Transgourmet über verschiedene Kanäle zu seinen Fortschritten, u. a. über unsere Website. An dieser Stelle legen wir unsere Nachhaltigkeitsziele vollständig offen. Details zur Kontrolle der Zielerreichung in Kriterium 7.  

Säule 1: Verantwortungsvolle Produkte und Beschaffung

  • Wir steigern den Anteil Nachhaltigkeitsumsatz auf 3,6 %.
  • Wir steigern den Umsatz mit Bio-Produkten auf 14,4 Mio. Euro.
  • Wir steigern den Umsatz mit Produkten mit sozialem Mehrwert auf 17,9 Mio. Euro.
  • Wir bieten unseren Kunden ein kompetentes Sortiment an regionalen und lokalen Produkten an.
  • Wir können bei den Eigenmarken die Warenkette transparent aufzeigen und über die Produktionsstufen zurückverfolgen.
  • Wir fördern Nachhaltigkeitsstandards für die kritischen Rohstoffe, die bei unseren Eigenmarken verwendet werden.
  • Wir achten das Tierwohl im Gesamtsortiment und profilieren uns in ausgewählten Sortimenten.
  • Wir analysieren die relevanten und beeinflussbaren Verpackungsmengen und leiten  Reduktions- und Optimierungsziele ab.  
Säule 2: Ressourceneffizienz und Klimaschutz
  • Wir reduzieren den spezifischen Energieverbrauch (Wärme und Strom) in unseren Verkaufsstellen um 5 % pro m2 Verkaufsfläche (im Vgl. zu 2015).
  • Wir reduzieren den spezifischen Energieverbrauch in der Belieferung um 8,5 % pro Tonne ausgelieferter Ware (im Vgl. zu 2015).
  • Wir reduzieren den spezifischen CO2-Ausstoß (Wärme und Strom) in unseren Verkaufsstellen um 5 % pro m2 Verkaufsfläche (im Vgl. zu 2015).
  • Wir reduzieren den spezifischen CO2-Ausstoß in der Belieferung um 8,3 % pro Tonne ausgelieferter Ware (im Vgl. zu 2015).
  • Wir erhöhen die Abfallverwertungsquote auf 86 %.
  • Wir berücksichtigen Nachhaltigkeitsstandards bei unseren Neu- und Umbauten.
  • Wir testen und implementieren innovative Mobilitäts- und Logistiklösungen.
  Säule 3: Guter Arbeitgeber und gesellschaftliches Engagement
  • Wir sind ein vorbildlicher Ausbildungsbetrieb.
  • Wir bieten den Mitarbeitenden Zugang zu einem umfassenden, vielseitigen Weiterbildungsangebot und attraktive Karrieremöglichkeiten.
  • Wir pflegen eine Kultur von Respekt, Wertschätzung und Chancengleichheit.
  • Wir tragen zu einer sicheren, vielseitigen und preisgünstigen Versorgung in der Gemeinschaftsverpflegung und im Sozialbereich bei.
  • Wir bieten eine Vermarktungsplattform für eine qualitätsorientierte Landwirtschaft.
  • Wir nutzen die Möglichkeiten des Coop Fonds für Nachhaltigkeit, um Innovationen für einen nachhaltigen Konsum zu fördern.
  • Wir engagieren uns gemeinsam mit unseren Stakeholdern für eine nachhaltige und gesunde Ernährung, insbesondere bei der Schulverpflegung.
Besondere Priorität besitzen für uns die Ziele, die ganz direkt unser Kerngeschäft betreffen, also Ziele für nachhaltigen Umsatz und Bio-Umsatz, Tierwohl und kritische Rohstoffe, rund um nachhaltige Logistik einschließlich alternativer Antriebe sowie zur Senkung unseres Energieverbrauchs. Ebenfalls von besonderer Bedeutung sind unsere Ziele zum Umgang mit unseren Mitarbeitern und Auszubildenden sowie unser Engagement für gesunde Ernährung. Bestimmte Themen erhalten besonders große Bedeutung, da sie durch Stakeholder vermehrt an uns herangetragen werden – hierzu gehören etwa Bio-Produkte und Verpackung.

Zum Verhältnis unserer Mehrjahresziele zu den Sustainable Development Goals haben wir einen Flyer erstellt, auf dem unsere Mehrjahresziele Nachhaltigkeit den SDG gegenübergestellt werden und unsere grundsätzliche Position zu dem Thema deutlich wird. Er ist zugänglich über unsere Website unter diesem Link.

Zum DNK-Profil

Leicher Engineering GmbH

Die Nachhaltigkeitsziele der Leicher Engineering definieren sich wie folgt:

Ökonomie:

  • Langfristiges und gesundes Wachstum mit vertretbarem Risiko. Die Kontrolle der Wirksamkeit und des Erfüllungsgrads erfolgen über die Enterprise Scorecard. 
  • Langfristige Sicherung von Aufträgen und Gewinnung neuer Kundenprojekte durch qualifizierte, mit digitalen Tools unterstützte Teamarbeit und wirksamen Maßnahmen innerhalb der Organisation bzw. Supply Chain
  • Sicherstellung der Begeisterung der Stakeholder durch aktive Kommunikation und Leistung
  • Nutzen der Digitalisierung in allen Fachbereichen zur Steigerung der Effizienz und Produktivität. 
Ökologie:
  • Ausbau der Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz zum Erhalt der heimischen Artenvielfalt und Vogelschutz. Ziel ist es auch, die Aktivitäten im Bund Naturschutz zu kommunizieren und projektübergreifende Aktionen zu starten (z.B. Transfer des angewandten Naturschutzes an lokale Schulen, Bereitstellen von erforderlichen Ressourcen)
  • Papierreduktion: Ziel ist es, den Papierverbrauch weiter auf einem niedrigen Niveau zu halten und trotz steigender Größen wie Umsatz und Projektstunden keinen weiteren Papierverbrauch zu erzeugen. Es findet ein Monitoring des Papierverbrauchs statt. Ein klares Regelwerk zum Umgang mit Papier und für Projekte erforderlicher Unterlagen wirkt positiv. 
  • Energieverbrauch: Green IT soll auch zukünftig ausgebaut werden und die vorhandene moderne Peripherie einer ökonomisch und ökologisch sinnvollen Nutzungsdauer unterstellt werden. Bei der Entscheidung über Neuinvestitionen wird stets eine Cloud Alternative mit einer on premises Lösung verglichen. Ziel ist es, den Energieverbrauch bis Ende des Geschäftsjahres 2020 um 10% zu reduzieren.
  • Transparente Kommunikation und Akzeptanz der Mitarbeiter für Nachhaltigkeit: Es wird das Ziel verfolgt, die Akzeptanz im Unternehmen für die Nachhaltigkeit zu fördern. Die Möglichkeit für freiwilliges Engagement und interne Nachhaltigkeitstage sollen positiv wirken. Insbesondere greifbare Maßnahmen für Mitarbeiter wirken positiv. (Bsp.: Naturnahe Gestaltung der Freiflächen, Bienen am Standort inkl. Schulungen durch den Imker, Präsentationen im Unternehmen durch Mitarbeiter, Nachhaltigkeitspool)
  • Reduktion des eigenen CO2-Ausstosses: Der Anteil der emissionsarmen bzw. -losen Antriebe im eigenen Fuhrpark soll bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 min. 40% betragen. Am Unternehmensstandort stehen Ladepunkte zur kostenlosen Nutzung für die Stakeholder zur Verfügung.
  • Anzahl von Entwicklungsleistungen auf Kundenwunsch, die einen positiven Beitrag zum Erreichen der Nachhaltigkeitsziele der Kunden leisten inkl. umfangreicher Dokumentation und Auswertung: Leicher Engineering stellt auf Kundenwunsch den positiven Effekt in Bezug auf Nachhaltigkeit einer Entwicklung bzw. Optimierung eines mechanischen Bauteils in dokumentierter Form zur Verfügung.  Das Interesse für solche Entwicklungsleisten soll kontinuierlich steigen.(Im GJ 2020: + 5 Stück)
  • Internes Recycling: Die Anzahl an Abfallfraktionen soll ausgebaut werden. Insbesondere soll eine Lösung für den Umgang von Aluminium Kaffeekapseln gefunden werden, da diese dem Aluminium-Einschmelz-Prozess zugeführt werden und vollumfänglich und klimaneutral recyclet werden sollen.
Soziale Verantwortung:
  • Stetiger Ausbau des Gesundheitsmanagements
  • Fluktuation und Krankheitstage der Mitarbeiter auf geringem Niveau halten
  • Anzahl der Arbeitsunfälle weiterhin bei Null halten
  • Stetige Weiterentwicklung des Speiseplans des betriebseigenen Casinos: Gesundes und frisches Essen für alle Mitarbeiter, Bezuschussung für Azubis, Praktikanten und Werkstudenten weiterhin fördern und somit ein kostenfreies Essen ermöglichen
  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter fördern: Pilotprojekt zur Vertrauensarbeitszeit und Urlaub auf Vertrauensbasis weiter fortführen bzw. Anzahl der Teilnehmer auf >90% ausbauen. 
Die genannten Nachhaltigkeitsziele werden in der Regel mit einer gleichen Priorisierung behandelt. Allerdings können nicht nur saisonale Faktoren einen Einfluss auf die geplanten Aktionen haben (insb. Aktivitäten im Bereich Ökologie am Unternehmensstandort) sondern auch getätigte Investitionen. Bspw. wurde das Projekt Green IT im Berichtsjahr verstärkt behandelt, da nicht nur ein vollumfänglicher Austausch der Peripherie und der Serverlandschaft stattgefunden hat, sondern auch im Prüflabor in drei neue 360° Messmaschinen zur berührungslosen und sicheren Prüfung investiert wurde.

Die Kontrolle der strategischen Nachhaltigkeitsziele erfolgt anhand Projektcontrollings. In regelmäßigen Gesprächen zwischen dem Nachhaltigkeitsverantwortlichen und der Geschäftsführung werden anhand von definierten Meilensteinen die Wirksamkeit der Aktivitäten geprüft. Das Überwachungsaudit zur ISO 14001 und die Re-Zertifizierung zu ISO 9001 und VDA 6.2 haben erfolgreich stattgefunden. Durch externe Auditoren wurde die Wirksamkeit der Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele ermittelt.

SDGs:

Im Berichtsjahr hat Leicher Engineering an einem Pilotprojekt der IHK München und einer Nachhaltigkeitsberatung zur Erstellung eines Wegweisers mit dem Umgang von SDGs für KMUs teilgenommen. Ziel war es, als best practice Unternehmen dazu beizutragen, dass ein Wegweiser für andere KMUs zur Identifikation der richtigen SDGs erstellt wird. In diesem Projekt wurden auch die relevanten SDGs für Leicher Engineering identifiziert. Mittels verschiedener Methoden wurden folgende als sinnvoll für Leicher Engineering qualifiziert:

SDG 4: Quality Education: Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter, Ausbildungsquote > 10%
SDG 9: Industry, Innovation and Infrastructure: Ressourceneffiziente Entwicklung, Sichere Produkte und Herstellung, Arbeitssicherheit und Lieferantenentwicklung, Moderne Messgeräte
SDG 12: Responsible Consuption and Production: Optimierung der Bauteile, Code of Conduct and auditing, Vermeiden von fehlerhafter Produktion inkl. Logistik, Mehrwegverpackungen
SDG 13: Climate Action: Klare Zielsetzung und Maßnahmen zur Reduktion von Schadstoffen, Umweltauflagen für Hersteller nach internationalen Standards, Abfallfraktionen

Zum DNK-Profil

WERTGARANTIE Group

Der Geltungsbereich der Nachhaltigkeitsziele wird auf die strategischen Prioritäten ausgerichtet, die in der Wesentlichkeitsanalyse identifiziert wurden. Auf dieser Basis formulierte die WERTGARANTIE Group Nachhaltigkeitsziele für 2019, die künftig regelmäßig im Rahmen einer Umsetzungskontrolle überprüft werden. Die Zielerreichung wird durch die jeweiligen Bereichsleitungen kontrolliert und in Form von Ressortberichten an den Vorstand kommuniziert. Der Grad der Zielerreichung wird in der nächsten DNK-Erklärung berichtet.
Die Zielsetzung erfolgt in den zuvor von Bereichsleitung und Vorstand als wesentlich identifizierten Bereichen. Die jeweilig betroffenen Bereichsleitungen definieren und priorisieren damit die Ziele.
Die SDGs werden hierbei als keine eigene Zielgröße benannt, fließen aber thematisch in die Nachhaltigkeitsziele ein. Insbesondere SDG 12 "Nachhaltige/r Konsum und Produktion" wird durch das Kerngeschäft der Reparatur von Geräten bedient.

Einige Nachhaltigkeitsziele sind qualitativ ausgerichtet. Auch wenn sie in manchen Fällen nicht quantitativ beschrieben werden können, haben sie eine wesentliche Bedeutung für die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der WERTGARANTIE Group.

1. Digitalisierung inkl. Datenschutz

  • Umfassender Datenschutz bei voranschreitender Digitalisierung durch die 100 %ige Nutzung aller technischen und organisatorischen Möglichkeiten
(siehe dazu https://www.wertgarantie.de/Home/Service/datenschutz.aspx).
  • Weitere Reduktion „physischer“ Postsendungen mit Einsparungen von Papier, Druck- und Portokosten.
  • Steigerung des Angebots qualifizierter Arbeitsplätze durch die Automatisierung von Routine-tätigkeiten.
  • Optimierung der Dunkelverarbeitung und der elektronischen Zuordnung in Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Informationstechnologie und Betriebsorganisation.
  • Erstellung eines Kriterienkatalogs für IT-Beschaffung („Green IT“).

2. Mitarbeiter

  • Key Performance Indicator (im Folgenden KPI) Weiterbildungsquote:
          Unternehmensziel:   Mitarbeiterentwicklung
          Personalziel:            Mitarbeiter entwickeln – Fit für die Arbeit 4.0
          Definition:                Anzahl der Weiterbildungstage / Summe der Teilnehmer
          Ziel:                         2,5 Tage pro Mitarbeiter im Jahresdurchschnitt  
  • KPI Quote Mitarbeiterjahresgespräche:
          Unternehmensziel:   Mitarbeiterentwicklung
          Personalziel:            Mitarbeiter inspirieren – Führung heißt entwickeln
          Definition:                 Anzahl geführte Mitarbeiterjahresgespräche / Summe zu
                                           führender Mitarbeiterjahresgespräche
          Ziel:                          95 % geführte Mitarbeiterjahresgespräche  
  • KPI Quote Entwicklungspläne:
          Unternehmensziel:    Mitarbeiterentwicklung
          Personalziel:             Engagierte Mitarbeiter – Entwickeln heißt Initiative ergreifen
          Definition:                 Anzahl dokumentierte Entwicklungspläne (in Bearbeitung) / Summe zu                                                          führender Mitarbeiterjahresgespräche (d.h. statusunabhängig)
           Ziel:                          50 % dokumentierte Entwicklungspläne


  • Geeignete Schulungskonzepte der Mitarbeiter zum Thema Nachhaltigkeit werden geprüft.
3. Risikobewertung und Verhaltenskodex
  • Anpassung und Anwendung der neuen Leitlinie zur Auswahl von Lieferanten und Dienstleistern auf und in allen Unternehmensbereichen
  • Erstellung von „Verhaltensgrundsätzen“ zu energie- und ressourcenschonendem Verhalten und Müllvermeidung bzw. -trennung
4. Stakeholderdialog
  • Auswertung und Berücksichtigung der Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung, die 2018 vorbereitet und 2019 durchgeführt wurde
  • Einbindung des Themas Nachhaltigkeit in die jährliche Kundenzufriedenheitsbefragung durch den TÜV
  • Stärkung der internen Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit
  • Austausch mit den Fachhandelspartnern zum Thema Nachhaltigkeit
5. Umwelt mit Schwerpunkt Mobilität und Abfall
  • Verbesserte Abfalltrennung und Restmüllreduktion
  • Umstieg auf Ökostrom wird bei neuerlichem Vertragsabschluss geprüft
  • Basis für Energiecontrolling inkl. erster CO2 Erfassung in 2018 gelegt. Zukünftig jährliche Erfassung und Ausbau der Energie-Kennzahlen
    • Bedarfsgerechte Schaltung von Bürobeleuchtung
    • Einsatz von LED bei Gebäuderenovierungen
  • Ausbau des Betrieblichen Mobilitätsmanagements
    • Prüfung von CO2- Neutralität („Klimakompensation“) bei Dienstwagen
    • Optimierung des Tourenplanungssystems für den Außendienst
  • Weitere Papierreduktion durch Digitalisierung
  • Nutzung von 100 % FSC-zertifiziertem Papier für Druckerzeugnisse im Marketing
6. Innovation und Produktentwicklung
  • Ausbau des Prinzips „Reparieren statt Wegwerfen“ als Kernelement einer nachhaltig ausgerichteten WERTGARANTIE Group
  • Steigerung der Reparaturquote zur Verlängerung der Lebensdauer von Produkten als klarer Beitrag zur Nachhaltigkeit
  • Ausbau und Verbesserung von Kunden-Services wie Online Plattformen, Reparaturmarktplätzen wie Pro Repair und clickrepair, Apps und Chatfunktionen

Grundsätzlich versteht die WERTGARANTIE Group die nachhaltige Entwicklung als Prozess, bei dem Ziele und damit verbundene Maßnahmen sukzessive eingeführt werden. Es werden verstärkt Lösungsansätze verfolgt, die einen Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Zielen schaffen. Daran arbeitet die WERTGARANTIE Group und findet eigene und zur Unternehmenskultur passende Lösungen auf dem Weg zu einem nachhaltigen Unternehmen.

Zum DNK-Profil

Werbemittelagentur Hagemann GmbH


Zu allen vier Handlungsfeldern hat sich die Werbemittelagentur Hagemann langfristige sowie kurzfristige Ziele gesetzt. Dabei hat das Management unserer Lieferanten die höchste Priorität, gefolgt von der internen Weiterentwicklung unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Unsere Ziele sind auf das Unternehmensumfeld zugeschnitten und orientieren sich bislang nicht explizit an den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen. Für die Zielkontrolle zuständig ist unser CR-Manager.

1. Wir konzentrieren unsere insgesamt 300 Lieferanten künftig auf diejenigen, die …

  • … uns transparent ihre Lieferkette nachweisen können (qualitativ und quantitativ beschreiben für Kriterien: Produktionsort),
  • … sicherstellen, dass sich die Produktionsstätten an soziale und Arbeitsrechtstandards bzw. Menschenrechte halten (BSCI, Sedex, unabhängige Audits),
  • … nur Artikel produzieren, die den gesetzlichen Normen entsprechen,
  • … im Unternehmen ein eigenes CR-Management-System haben.
 
Zudem haben wir uns folgende terminierte Ziele für das Jahr 2020 gesetzt:
  • Versand des Code of Conduct bis März 2020 an alle Lieferanten, die bestätigen, sich an diesen zu halten
  • Bis Ende 2020 Erhalt der direkten Information zu Nachhaltigkeitsaspekten ihrer Produkte auf Nachfrage bei über 90% unserer Lieferanten

   2. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bieten wir…  
  • … ein Arbeitsumfeld des gegenseitigen Respektes und Wertschätzung,
  • … eigenverantwortliches Handeln,
  • … bestmögliche Arbeitsbedingungen, bei denen Arbeit, Weiterbildung und Privatleben im Einklang stehen,
  • … Schulungen, damit sie kompetent gegenüber unseren Kunden und Lieferanten auftreten und diese zu nachhaltigen Werbemitteln beraten können.
 
Zudem haben wir uns folgende terminierte Ziele für das Jahr 2020 gesetzt:
  • Aufbau eines internen Wikis mit Nachhaltigkeitsinformationen zu den von uns eingekauften Werbeartikeln im Jahr 2020
  • 2020 wird im Juli ein Audit pro Materialart durchgeführt, um neue Erkenntnisse zu gewinnen.
   
3. Unsere Kunden  
  • … erkennen, dass wir aus Überzeugung Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt unseres Handelns stellen,
  • … haben Vertrauen, dass wir der kompetente Ansprechpartner rund um das Thema nachhaltige Werbeartikel sind,
  • … schätzen unsere Arbeit, unser Knowhow und Engagement durch eine langjährige Partnerschaft, die uns den Fortbestand und Ausbau des Unternehmens sichert.
   
4. Interne Weiterentwicklung:   Wir haben uns folgende terminierte Ziele gesetzt:
  • Der Unternehmensstandort Eichenau wird im Jahr 2022 klimaneutral
  • Definition und Erhebung relevanter Leistungsindikatoren im Jahr 2020, um kurz- und mittelfristige Soll-Ziele definieren zu können und deren Erreichung überprüfen zu können

Unsere Mitarbeiter sind tragendes Element unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Gemeinsam entwickeln wir diese weiter, setzen uns Ziele und erarbeiten Maßnahmen. Wir…
  • … schaffen Freiräume, um die Maßnahmen auch eigenständig erarbeiten zu können,
  • … unterstützen dort, wo Hilfe eingefordert wird,
  • … schaffen Transparenz, damit jeder auf das vorhandene Wissen schnell und einfach zugreifen kann.

Zum DNK-Profil

Deutsche Wohnen SE

Unser Nachhaltigkeitsprogramm besteht aus strategischen und operationalisierten Zielen sowie damit verknüpften Maßnahmen. Zudem dokumentiert es unseren Fortschritt in den betreffenden Bereichen. Es ist die Grundlage für die Steuerung unserer nachhaltigkeitsbezogenen Zielsetzungen, die auch zum Erreichen unserer Unternehmensziele beitragen. Anfang dieses Jahres haben die Führungskräfte der verschiedenen Fachbereiche in Zusammenarbeit mit dem Vorstand das neue strategische Nachhaltigkeitsprogramm erarbeitet. Hierin haben wir eine stärkere Ausrichtung an handlungsfeldspezifischen Zielen vorgenommen sowie konkrete Maßnahmen und deren Steuerung anhand von Kennzahlen festgelegt. Im Nachhaltigkeitsbericht 2017 stellen wir das neue Nachhaltigkeitsprogramm vor.  

Nachhaltigkeitsprogramm

 1. VERANTWORTUNGSBEWUSSTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG
Strategisches Ziel Operationalisierte Ziele Termin
Nachhaltigkeits-leistung strategisch steuern
  1. Aufsetzen eines strategischen Nachhaltigkeitsprogramms
  2.  Etablierung eines Gremiums für Nachhaltigkeit
  3. Langfristige Ziele werden Bestandteil der Vergütung für Vorstand und Führungskräfte

2018

2018

2019
Nachhaltigkeits-anspruch der Deutsche Wohnen verstärkt bei Geschäftspartnern und Lieferanten verankern
  1. Aufsetzen eines Verhaltenskodex für Geschäftspartner und Lieferanten
  2. Mehrheitliche Zusammenarbeit mit regionalen Lieferanten und Geschäftspartnern
  3. Stärkere Berücksichtigung von ökologischen Aspekten im Rahmen der Beschaffung (Instandhaltung, Modernisierung, Neubau)

2019


kontinuierlich



2018
Ausbau des Stakeholderdialogs
  1. Aktive Aufnahme von Nachhaltigkeitsthemen in die Stakeholderkommunikation
  2.  Durchführung regelmäßiger Stakeholderbefragungen in Bezug auf die Nachhaltigkeitsleistungen und -anforderungen (alle 3 Jahre)
  3. Ausbau neuer Dialogformate mit politischen Verantwortungsträgern auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene

2018


2018



2018
  
2. VERANTWORTUNG FÜR DEN IMMOBILIENBESTAND
Strategisches Ziel Operationalisierte Ziele Termin
Hohe Zufriedenheit der Kunden
  1. Ableitung von Maßnahmen aus der Durchführung regelmäßiger Mieterbefragungen alle 2 Jahre
  2. Stetige Weiterentwicklung von Mieterdialogformaten (insbesondere Entwicklung digitaler Formate)

kontinuierlich


kontinuierlich
Bestand entspricht guten, zeitgemäßen und zukunftsfähigen Qualitätskriterien und liegt damit über dem Branchenstandard
  1. Investitionsprogramm von mehr als EUR 1,2 Mrd. für die zeitgemäße Sanierung und Modernisierung von 30.000 Wohneinheiten

 2022
Schaffung von neuem Wohnraum in Ballungsgebieten
  1. Investitionsprogramm für die Schaffung von 2.500 Wohneinheiten gemäß anerkannten Nachhaltigkeitskriterien

 2022
  
3. VERANTWORTUNG FÜR MITARBEITER
Strategisches Ziel Operationalisierte Ziele Termin
Gezielte Rekrutierung und Integration neuer Mitarbeiter
  1. Implementierung eines Mitarbeiterempfehlungsprogramms
  2. Aufbau verschiedener Talentpools Ausbau des Active Sourcing
2018
Mitarbeiterbindung auf hohem Niveau halten 
  1. Durchführung regelmäßiger Mitarbeiterbefragungen alle 2 Jahre
  2.  Digitalisierung und Optimierung von Prozessen zur Steigerung der Arbeitsplatzattraktivität
  3. Einführung eines bedarfsgerechten digitalen Gesundheitsmanagements
  4. Ausbau langfristiger Anreizsysteme
2018
Personalentwicklung an die Anforderungen der neuen Arbeitswelt anpassen
  1. Stärkung der Führungskräfte in ihrer sich verändernden Rolle
  2.  Ausbau digitaler Lern- und Kommunikations-formate
  3. Verbreiterung des Angebots an Ausbildungsberufen und dualen Studiengängen
  4. Mindestens 90% der Azubis erhalten nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung ein Angebot zur Übernahme
  5. Förderung des Nachwuchses aus eigenen Reihen durch Talentprogramm
 2018
Diskriminierungs-freiheit sicherstellen
  1. Einhaltung der Verhaltensrichtlinien
  2. Mindestens 40% der Führungskräfte in der Deutsche Wohnen Gruppe sind Frauen
kontinuierlich
  
4. VERANTWORTUNG FÜR UMWELT UND KLIMA
Strategisches Ziel Operationalisierte Ziele Termin
Einsparung von jährlich 20.000 t CO2-Emissionen ab 2022
  1. Energetische Sanierung und Modernisierung von 30.000 Wohneinheiten
  2.  Austausch veralteter Wärmeerzeugungsanlagen zur Umstellung auf moderne Anlagentechnik
  3. Massenpilotprojekt Smarthome-Lösung Aktorik/Sensorik zur intelligenten Gebäudesteuerung für 3.000 Wohneinheiten in Berlin
  4. Schrittweise Reduzierung des ölversorgten Portfolios auf maximal 1% mit Wechsel auf umweltverträgliche Energieträger 

2022


2020



2018



2021
  
5. VERANTWORTUNG FÜR DIE GESELLSCHAFT
Strategisches Ziel Operationalisierte Ziele Termin
Ausbau, Fortsetzung und Strukturierung des gesellschaftlichen Engagements
  1. Implementierung einer Richtlinie für soziales und kulturelles Engagement 
  2. Konzept zur stärkeren Berücksichtigung baukultureller Aspekte bei der Durchführung von Neubau- und Modernisierungsprojekten
  3. Engagement für Nachwuchsförderung im Sport

 2021


 2019


 2018

Förderung einer lebendigen Quartiersstruktur
  1. 4 - 5% der Neuvermietungsflächen stellen wir für soziale und gemeinnützige Zwecke zur Verfügung
  2. Aktive Gestaltung der (Klein )Gewerbeansiedlungen in den Beständen 

 kontinuierlich



 kontinuierlich
  
Die Bewertung und Priorisierung der Zielsetzungen wurde in einem Workshop gemeinsam durch den Vorstand und Fach- und Führungskräfte vorgenommen. Zur Kontrolle der Zielerreichung dienen die kontinuierliche Erhebung von Kennzahlen sowie die Fristsetzung im Nachhaltigkeitsprogramm.


Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen