Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

03
Nachhaltigkeit ist in Unternehmen oft ein Querschnittsthema, das die Zusammenarbeit verschiedener Geschäftsbereiche erfordert. Klare Ziele, die ambitioniert aber auch erreichbar sind, unterstützen eine konstruktive und koordinierte Zusammenarbeit und stellen sicher, dass die Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt wird. Schon der Prozess zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele kann genutzt werden, um intern Aufmerksamkeit für das Thema zu erregen und Möglichkeiten zur Teilhabe verschiedenster Mitarbeiter/-innen an der Entwicklung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zu schaffen.

Was ist zu beachten?
Bitte bemühen Sie sich darum, sowohl quantitative, als auch qualitative Ziele zu nennen und beziehen Sie die Ziele sowohl auf Ihren Unternehmensbetrieb, als auch Ihr Kerngeschäft. Beachten Sie, dass es an dieser Stelle um die übergeordneten Ziele im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie geht. Detailliertere Ziele können Sie in den jeweiligen Kriterien in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft ausführlicher beschreiben.
Falls in Ihrem Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsziele gesetzt wurden, beschreiben Sie bitte den Prozess, den Sie zur Entwicklung von Nachhaltigkeitszielen verfolgen wollen und nennen Sie den Zeitpunkt, zu dem Ziele definiert werden sollen.
Aspekt 1:
Berichten Sie, welche mittel- und langfristigen Ziele sich Ihr Unternehmen im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie gesetzt hat.

Aspekt 2:
Erläutern Sie, welche Ziele mit besonders hoher Priorität behandelt werden und erläutern Sie, wie und warum Sie zu dieser Priorisierung kommen.

Aspekt 3:
Erläutern Sie, wie die Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele kontrolliert wird und wer im Unternehmen dafür zuständig ist.

Aspekt 4:
Berichten Sie, ob und wie Sie sich bei Ihren Nachhaltigkeitszielen auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen beziehen.
Ziele beschreiben einen wünschenswerten Zustand, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft durch entsprechendes Verhalten erreicht werden soll. Quantitative Ziele sind mit einer Zahl hinterlegt, z.B. die Reduktion des Energieverbrauchs um 20%. Qualitative Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob das Ziel zum Zeitpunkt X erreicht wurde oder nicht, z.B. die Einrichtung eines Betriebskindergartens oder Klimaneutralität.  

Operationalisieren bedeutet hier, dass die Ziele messbar gemacht werden. Dabei sollen die Objektivität, Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Daten sichergestellt werden. Messbar heißt, dass die Ziele so konkret wie möglich und der Plan und Zeithorizont zur Zielerreichung klar definiert sind. Nur so wird nachprüfbar, ob und in welchem Ausmaß die Ziele tatsächlich erreicht wurden und wie gegebenenfalls nachjustiert werden muss (siehe auch Kriterium 6: Regeln und Prozesse).

Fährmann Unternehmensberatung GmbH

Durch die Grundidee unseres Geschäftsmodells sind alle unsere strategischen Unternehmensziele darauf ausgelegt, einen positiven Nachhaltigkeitseffekt zu erreichen.

Damit ist es unsere oberste Priorität, eine umfangreiche wie dauerhafte nachhaltigkeitsorientierte Wirkung bei unseren Kunden zu generieren. Dieser Anspruch lässt sich in der Praxis meist nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand bzw. überhaupt nicht messen, nachdem die Wirkung unserer Beratung beim Kunden keinen vergleichbaren Verläufen folgt. 

Ferner beziehen wir bei der Auftragsannahme Überlegungen mit ein, ob ein potenzieller Kunde sich adäquate Nachhaltigkeitsziele setzt und wie wir zur Erreichung dieser Ziele beitragen können. Im Zweifel lehnen wir Aufträge ab, wenn ein effektiver Beitrag zu Nachhaltigkeit nicht glaubhaft erkennbar ist. 

Unsere internen Nachhaltigkeitsziele sind überwiegend qualitativer Natur. Eine darüber hinaus gehende quantitative Zielsetzung scheint derzeit kaum zweckdienlich und wird daher noch nicht festgeschrieben.

Unsere internen Nachhaltigkeitsziele betreffen folgende Bereiche:  

  • Beratungsleistungen:
    • Nachhaltigkeitsnutzen unserer Projekte und Dienstleistungen
    • strategische Kooperationen und Dialog
    • Anzahl und ökonomischer Wertbeitrag geleisteter Projekte
    • Kundenzufriedenheit
  • Mitarbeiter
    • Gesundheit und Motivation
    • Unternehmenskultur
    • Weiterbildung
  • Geschäftsbetrieb:
    • Dienstreisen (Vermeidung und Reduktion), siehe Kriterium 11 „Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen“
    • Nachhaltige Beschaffung, siehe Kriterium 11 „Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen“

Die Ziele werden durch die Geschäftsführung mindestens einmal jährlich im Zuge einer Strategieklausur systematisch ausgewertet und zur Anpassung der eigenen Nachhaltigkeits- bzw. Unternehmensstrategie genutzt. Der Fokus unseres Impacts liegt auf den Kundenprojekten, da letztlich diese den größten Hebel für Veränderungen mit sich bringen. Als Beratungsunternehmen fungiert der Fährmann als Multiplikator für nachhaltige Entwicklung.

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen dienen uns als Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit als Orientierungsrahmen. Für unsere Geschäftstätigkeit selbst kommen vorrangig folgende SDG zum Tragen:
SDG # 4 Hochwertige Bildung (in unserer Beratung und unseren Trainings und Coachings)
SDG # 5 Gleichberechtigung der Geschlechter (v.a. im Sinne der Stärkung von Frauen in Führung -auch in unserem eigenen Geschäftsmodell mit drei Geschäftsführerinnen)
SDG # 13 Maßnahmen zum Klimaschutz (Reisetätigkeit und virtual first)
SDG # 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (unser konsequent netzwerkbasiertes Arbeiten als „erweiterte Mannschaft“)


Zum DNK-Profil

Hallesche Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit

Zum DNK-Profil

Sparkasse Coburg - Lichtenfels

Im Rahmen der 2018 durchgeführten Wesentlichkeitsanalyse hat der Vorstand der Sparkasse unter Berücksichtigung der Leitsätze zur Nachhaltigkeit strategische Nachhaltigkeitsziele festgelegt. Diese basieren auf den 17 Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Dabei wurden Schwerpunkte in folgenden Sustainable Development Goals-Kategorien gesetzt. Im Jahr 2019 wurden durch die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit in Zusammenarbeit mit den Fachbereichen dazu Zielvorgaben erarbeitet und vom Vorstand beschlossen.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Gesamtüberblick zu den Zielen.

SDG Strategische
Nachhaltigkeitsziele
Operative
Nachhaltigkeitsziele
Gesundheit & Wohlergehen
(UN-Entwicklungsziel Nr. 3)
Berücksichtigung nachhaltiger Aspekte im Rahmen des
200-jährigen Jubiläums der Sparkasse im Jahr 2021
Entscheidungen werden hierzu im Jahr 2020  getroffen.
  Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements Messung der Kennzahl Gesundheitsquote: Zielwert in der Bandbreite 94 - 96 % im Betrachtungszeitraum
  Reduzierung von Werbegeschenken aus Plastik 2020 erfolgt eine komplette Bestandüberprüfung der Werbegeschenke, mit dem Ziel der Reduzierung von Plastik
Der Fachbereich erarbeitet 2020 unter nachhaltigen Gesichtspunkten ein Streich- bzw. Alternativkonzept und wird es dem Vorstand zur Entscheidung vorlegen.
  Weiterentwicklung des Gesundheitsschutzes der Mitarbeiter Die angezeigten Arbeitsunfälle im Zeitraum 2019 bis 2023 sollen geringgehalten bzw. weiter gesenkt werden und somit den Durchschnitt der letzten fünf Jahre (1,04 angezeigte Arbeitsunfälle) nicht überschreiten.

Hochwertige Bildung
(UN-Entwicklungsziel Nr. 4)
Entwicklung eines Schulungskonzeptes unter nachhaltigen Aspekten Bis Ende 2020 Schulung aller Kundenberater im Anlagegeschäft zum Thema Nachhaltigkeit.
Jährliche Auffrischung durch geeignete Informationsrunden.
  Erweiterung des regionalen Engagements unter nachhaltigen Aspekten 12 - 15% des jährlichen Spenden - und Sponsoring-Budgets gehen in nachhaltige Projekte, Aktionen bzw. zu Institutionen.
  Förderung von nachhaltigem Denken und Handeln in der Region Durchführung von zwei extern begleiteten Kundendialogen bis 2023

Bezahlbare und saubere Energie
(UN-Entwicklungsziel Nr. 7)
Erweiterung des Angebots nachhaltiger Produkte Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels setzt es sich zum Ziel pro Jahr mindestens ein aktiv vermarktetes Nachhaltigkeitsprodukt für ihre Kunden anzubieten.
  Reduzierung des Papier-, Wasser- und Stromverbrauchs (Zielwerte 2023 im Vergleich zum Ausgangsjahr 2018) Senkung des Papierverbrauchs: Bandbreite zwischen 4 - 5 %
    Einsparung von Wasser:
Bandbreite zwischen 8 - 10 %
    Einsparung von Strom:
Bandbreite zwischen 8 - 10 %
    Einsparung von Kühlenergie:
Bandbreite zwischen 4 - 6 %
    Einsparung von Heizenergie:
Bandbreite zwischen 8 - 10 %
  Fuhrparkanpassung bei Ersatzbeschaffung Fahrleistung in Km in der Bandbreite 4 - 5 % p.a. reduzieren
    Fahrzeugflotte in der Bandbreite
4 - 5 % p.a. verringern
    Ersatzbeschaffungen ausschließlich mit Elektro- oder Hybridfahrzeugen (soweit wirtschaftlichen und technischen Anforderungen entsprechend)
  Energetische Sanierung der Filialen Durchführung mind. einer energetischen (baulichen) Maßnahme p.a.

Der Nachhaltigkeitsbeauftragte informiert den Vorstand regelmäßig über die Erfüllung der Nachhaltigkeitsziele im Rahmen einer Vorstandssitzung.

Zum DNK-Profil

Nölken Hygiene Products GmbH

In regelmäßigen Abständen werden die Nachhaltigkeitsziele, die ebenfalls den drei Fokusfeldern
Produkte, Umwelt und Menschen zugeordnet sind, in Übereinstimmung mit der Unternehmensstrategie
festgelegt. Mit unseren Zielen und Maßnahmen möchten wir dazu beitragen, die Sustainable
Development Goals der Vereinten Nationen zu erreichen. Unsere Nachhaltigkeitsziele und die
entwickelten Maßnahmen sollen bis 2030 umgesetzt werden. Anhand spezifischer Kennzahlen wird
die Umsetzung jährlich gemessen.
In einem internen Workshop haben wir die wesentlichen Themen für unser Unternehmen definiert und ihre Priorisierung festgelegt. Die untenstehenden Ziele werden als besonders wichtig erachtet und daher mit besonders hoher Priorität behandelt.

FOKUSFELD PRODUKTE
Mit unseren Produkten möchten wir eine positive Wirkung für unsere Verbraucher erzielen und innerhalb der Herstellung – angefangen bei den Rohstoffen bis zum gebrauchsfertigen Produkt – unsere negativen Auswirkungen minimieren. Dadurch werden wir zum einen dem steigenden
Bewusstsein der Konsumenten für Nachhaltigkeit gerecht und können zum anderen die weltweit steigende Nachfrage nach Pflege- und Reinigungsprodukten mit nachhaltigen Erzeugnissen bedienen.

ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 9 UND 12
Erweiterung des Sortiments nachhaltiger Produkte und Förderung verantwortungsvollen Konsums: Wir möchten unser Sortiment an qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Pflegeprodukten vergrößern und
mittels transparenter Kommunikation einen verantwortungsvollen Konsum fördern. Zur Erreichung
dieses Ziels sind die Umsatzhöhe unserer Ökolabel-Produkte sowie die Anzahl der über unser Ideenmanagementsystem eingereichten Ideen maßgebend.

Steigerung des Einsatzes zertifizierter und nachhaltiger Rohstoffe: Wir möchten den Anteil an Rohstoffen, die ressourcenschonend sowie ökologisch und sozial verträglich hergestellt sind, erweitern.
Perspektivisch möchten wir überwiegend nachhaltige Rohstoffe einsetzen. Die Umsetzung dieses
Ziels wird anhand der verbrauchten Mengen zertifizierter und nachhaltiger Rohstoffe gemessen.
Steigerung der Transparenz in der Lieferkette: Wir möchten eine transparente und nachhaltige
Lieferkette fördern und zukunftsstarke Partnerschaften mit unseren Lieferanten pflegen. Gradmesser
dieser Ziele sind die dokumentierten Lieferantengespräche, insbesondere bei kritischen Lieferanten und/oder Rohstoffen.

FOKUSFELD UMWELT
Die Schonung unserer Umwelt und unseres Klimas spielt für Nölken eine wichtige Rolle – zum einen, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern, und zum anderen, um unsere Welt für die nächsten Generationen zu erhalten.
 
ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 7 UND 13
Ausrichtung der Produktion nach ökologischen und sozialen Standards: Innerhalb unserer Produktion
möchten wir höchste ökologische Standards einhalten sowie Umweltauswirkungen systematisiert und gezielt minimieren. Um die Umsetzung dieses Ziels zu beurteilen, erfassen und bewerten wir über unser Umweltmanagementsystem relevante Leistungskennzahlen wie Abfallaufkommen, Wasser- und
Papierverbrauch. Senkung des Energieverbrauchs und Umstellung auf erneuerbare Energie: Wir möchten unseren Energieverbrauch senken und den Anteil an erneuerbarer Energie steigern.

FOKUSFELD MENSCH
Als Familienunternehmen ist es uns wichtig, Menschen, die für und mit Nölken arbeiten, faire und  sichere Bedingungen zu bieten – insofern fordern und fördern wir innerhalb unserer  Wertschöpfungskette die Einhaltung sozialer Standards.

ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 8
Steigerung der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Wir möchten weiterhin die Zahl der Unfälle in unseren
Produktionsstätten senken und unsere Mitarbeiter unterstützen, gesund zu bleiben und fit für den
Arbeitsalltag zu sein. Die Zielerreichung messen wir anhand der Unfallzahlen, der Krankheitsquote und der Anzahl der angebotenen Gesundheitsmaßnahmen.

Potenzialentfaltung und Chancengleichheit: Wir möchten unseren Mitarbeitern eine faire und herausfordernde Arbeitskultur bieten sowie eine ausgewogene und integrative Personalstruktur  schaffen. Die Zielumsetzung messen wir mittels unseres Angebots an Weiterbildungsmaßnahmen,
sowie der Altersstrukturentwicklung und der Geschlechterverteilung.

Zum DNK-Profil

Elprog GmbH

Unsere Unternehmensstrategie verfolgt unter anderem folgende Inhalte und Ziele:

  • VERTRIEBSZIELE, KUNDENSTRATEGIE: Langfristige und verlässliche Partnerschaften mit unseren Kunden - Fortsetzung des gesunden Wachstumskurses, weitere Steigerung der Kundenzufriedenheit
  • MITARBEITERSTRATEGIE: Zufriedenheit unserer Mitarbeiter - Verbesserung der Mitarbeiterkompetenz, weitere Förderung von Gesundheitsmaßnahmen (z.B. im Rahmen von TEAM Elprog), Ermittlung der Belastung für Mitarbeiter und Ableitung von Maßnahmen (z.B. Klimatisierung). Die Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter ist ein entscheidender Faktor zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Unternehmensprozesse.
  • UMWELTSTRATEGIE: Erhebung des Corporate Carbon Footprint nach Greenhouse Gas Protocol seit 2014 zur Ermittlung unserer klimarelevanten Auswirkungen und Förderung von Maßnahmen zur Reduktion der Belastung.
  • INNOVATIONSSTRATEGIE: Weitere Investitionen in neue Maschinen und Anlagen zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit           
  • QUALITÄTSZIELE FERTIGUNG: Weitere Verbesserung unserer Fertigungsqualität durch kontinuierliche Überwachung von Qualitätskennzahlen                                                   
In den genannten strategischen Bereichen (UMWELT, MITARBEITER, QUALITÄT, VERTRIEB/KUNDEN) haben wir uns konkrete Ziele gesetzt und Key Performance Indikatoren (KPI) definiert. Die Zielerreichung wird kontinuierlich kontrolliert.             Konkrete Ziele und KPI lauten zum Beispiel: Mitarbeiter:
  • Krankheitsquote auf maximal 5% halten
  • KPI: Schulungen, Unterweisungen für die Belegschaft auf 550h pro Jahr erhöhen

Umwelt:
  • KPI: CO2-Ausstoß pro Vollzeit-MA (in t) auf 1,45 t senken (2018)
  • KPI: Radkilometer pro Vollzeit-MA auf 140 km/Jahr erhöhen (2018)
  • KPI: Stromverbrauch pro Baugruppe (in kWh) auf 0,60 kWh senken (2018)

Qualitätsziele und KPI Fertigung:
  • Interne Nacharbeitszeiten (in h pro Jahr) auf 1000 halten
  • Reparaturaufwand (in h) Kundenreklamationen auf 500 senken

Ein weiteres Ziel ist, dass perspektivisch alle Lieferanten ISO:9001 zertifiziert sind.
Wir besitzen keine explizite Nachhaltigkeitsstrategie, wollen jedoch diesen ersten Bericht nutzen, die relevanten Aspekte zum Thema Nachhaltigkeit weiter zu systematisieren. 

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen