Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

03
Nachhaltigkeit ist in Unternehmen oft ein Querschnittsthema, das die Zusammenarbeit verschiedener Geschäftsbereiche erfordert. Klare Ziele, die ambitioniert aber auch erreichbar sind, unterstützen eine konstruktive und koordinierte Zusammenarbeit und stellen sicher, dass die Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt wird. Schon der Prozess zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele kann genutzt werden, um intern Aufmerksamkeit für das Thema zu erregen und Möglichkeiten zur Teilhabe verschiedenster Mitarbeiter/-innen an der Entwicklung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zu schaffen.

Was ist zu beachten?
Bitte bemühen Sie sich darum, sowohl quantitative, als auch qualitative Ziele zu nennen und beziehen Sie die Ziele sowohl auf Ihren Unternehmensbetrieb, als auch Ihr Kerngeschäft. Beachten Sie, dass es an dieser Stelle um die übergeordneten Ziele im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie geht. Detailliertere Ziele können Sie in den jeweiligen Kriterien in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft ausführlicher beschreiben.
Falls in Ihrem Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsziele gesetzt wurden, beschreiben Sie bitte den Prozess, den Sie zur Entwicklung von Nachhaltigkeitszielen verfolgen wollen und nennen Sie den Zeitpunkt, zu dem Ziele definiert werden sollen.
Aspekt 1:
Berichten Sie, welche mittel- und langfristigen Ziele sich Ihr Unternehmen im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie gesetzt hat.

Aspekt 2:
Erläutern Sie, welche Ziele mit besonders hoher Priorität behandelt werden und erläutern Sie, wie und warum Sie zu dieser Priorisierung kommen.

Aspekt 3:
Erläutern Sie, wie die Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele kontrolliert wird und wer im Unternehmen dafür zuständig ist.

Aspekt 4:
Berichten Sie, ob und wie Sie sich bei Ihren Nachhaltigkeitszielen auf die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen beziehen.
Ziele beschreiben einen wünschenswerten Zustand, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft durch entsprechendes Verhalten erreicht werden soll. Quantitative Ziele sind mit einer Zahl hinterlegt, z.B. die Reduktion des Energieverbrauchs um 20%. Qualitative Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob das Ziel zum Zeitpunkt X erreicht wurde oder nicht, z.B. die Einrichtung eines Betriebskindergartens oder Klimaneutralität.  

Operationalisieren bedeutet hier, dass die Ziele messbar gemacht werden. Dabei sollen die Objektivität, Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Daten sichergestellt werden. Messbar heißt, dass die Ziele so konkret wie möglich und der Plan und Zeithorizont zur Zielerreichung klar definiert sind. Nur so wird nachprüfbar, ob und in welchem Ausmaß die Ziele tatsächlich erreicht wurden und wie gegebenenfalls nachjustiert werden muss (siehe auch Kriterium 6: Regeln und Prozesse).

Fährmann Unternehmensberatung GmbH

Durch die Grundidee unseres Geschäftsmodells sind alle unsere strategischen Unternehmensziele darauf ausgelegt, einen positiven Nachhaltigkeitseffekt zu erreichen.

Damit ist es unsere oberste Priorität, eine umfangreiche wie dauerhafte nachhaltigkeitsorientierte Wirkung bei unseren Kunden zu generieren. Dieser Anspruch lässt sich in der Praxis meist nur mit einem unverhältnismäßig hohen Aufwand bzw. überhaupt nicht messen, nachdem die Wirkung unserer Beratung beim Kunden keinen vergleichbaren Verläufen folgt. 

Ferner beziehen wir bei der Auftragsannahme Überlegungen mit ein, ob ein potenzieller Kunde sich adäquate Nachhaltigkeitsziele setzt und wie wir zur Erreichung dieser Ziele beitragen können. Im Zweifel lehnen wir Aufträge ab, wenn ein effektiver Beitrag zu Nachhaltigkeit nicht glaubhaft erkennbar ist. 

Unsere internen Nachhaltigkeitsziele sind überwiegend qualitativer Natur. Eine darüber hinaus gehende quantitative Zielsetzung scheint derzeit kaum zweckdienlich und wird daher noch nicht festgeschrieben.

Unsere internen Nachhaltigkeitsziele betreffen folgende Bereiche:  

  • Beratungsleistungen:
    • Nachhaltigkeitsnutzen unserer Projekte und Dienstleistungen
    • strategische Kooperationen und Dialog
    • Anzahl und ökonomischer Wertbeitrag geleisteter Projekte
    • Kundenzufriedenheit
  • Mitarbeiter
    • Gesundheit und Motivation
    • Unternehmenskultur
    • Weiterbildung
  • Geschäftsbetrieb:
    • Dienstreisen (Vermeidung und Reduktion), siehe Kriterium 11 „Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen“
    • Nachhaltige Beschaffung, siehe Kriterium 11 „Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen“

Die Ziele werden durch die Geschäftsführung mindestens einmal jährlich im Zuge einer Strategieklausur systematisch ausgewertet und zur Anpassung der eigenen Nachhaltigkeits- bzw. Unternehmensstrategie genutzt. Der Fokus unseres Impacts liegt auf den Kundenprojekten, da letztlich diese den größten Hebel für Veränderungen mit sich bringen. Als Beratungsunternehmen fungiert der Fährmann als Multiplikator für nachhaltige Entwicklung.

Die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen dienen uns als Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit als Orientierungsrahmen. Für unsere Geschäftstätigkeit selbst kommen vorrangig folgende SDG zum Tragen:
SDG # 4 Hochwertige Bildung (in unserer Beratung und unseren Trainings und Coachings)
SDG # 5 Gleichberechtigung der Geschlechter (v.a. im Sinne der Stärkung von Frauen in Führung -auch in unserem eigenen Geschäftsmodell mit drei Geschäftsführerinnen)
SDG # 13 Maßnahmen zum Klimaschutz (Reisetätigkeit und virtual first)
SDG # 17 Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (unser konsequent netzwerkbasiertes Arbeiten als „erweiterte Mannschaft“)


Zum DNK-Profil

Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e.V. (ITAD)

Ziele im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie

ITAD setzt sich auch weiterhin zum Ziel, analog zur Nachhaltigkeitsstrategie des Verbandes entsprechende Nachhaltigkeitsstrategien in den Mitgliedsunternehmen zu etablieren bzw. anzustoßen. Dies ist im Berichtsjahr 2018 mit einem DNK-Modellprojekt, an dem sechs Mitgliedsunternehmen teilnahmen, gelungen (DNK-Erklärung, Nachhaltigkeits-Visitenkarte und integrierte Schulung von Mitarbeitern in den Mitgliedsunternehmen zu „Nachhaltigkeitsbeauftragten“). Ziel ist in Zukunft eine flächendeckende Umsetzung des DNK-Prozesses in den Mitgliedsunternehmen bei gleichzeitiger Schulung von Mitarbeitern und dem sukzessiven Aufbau eines Nachhaltigkeitsmanagements. Auf dieser Basis soll ein Netzwerk aus brancheninternen Nachhaltigkeitsbeauftragten etabliert werden, die Nachhaltigkeitsprozesse verstetigen, bündeln und darüber hinaus neue Impulse geben.

Im Rahmen von ITAD-Veranstaltungen wie Messen, Kongresse, Konferenzen, Workshops, Arbeitsgemeinschaften werden Nachhaltigkeitsaspekte auch künftig thematisiert, um die nachhaltige Entwicklung als Querschnittsaufgabe in den Mitgliedsunternehmen zu verankern. Zudem ist in den kommenden Berichtsjahren vorgesehen, die Weiterentwicklung in Richtung „Green Meeting“ bzw. nachhaltiges Veranstaltungsmanagement voranzutreiben.

Die nachhaltige Beschaffung wird im Bereich der Büroausstattung, des Büromaterials und der Verpflegung weiter ausgebaut und systematisiert (Berücksichtigung nachhaltigkeitsbezogener Siegel etc.).

Die ITAD-Nachhaltigkeits-Visitenkarte wird auch im Berichtsjahr 2019 aktualisiert und fortgeschrieben.

Die DNK-Erklärung der ITAD wird jährlich aktualisiert und fortgeschrieben.

Die Klimaneutralität der Geschäftsstelle wird jährlich gewährleistet und mit einer offiziellen Kompensationsurkunde nachgewiesen.

Das beratende Engagement insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern wird durch ITAD weiter intensiviert. Dies könnte verbunden sein mit dem Ziel, die hochwertigen Standards der Thermischen Abfallbehandlung in Deutschland und damit die Nachhaltigkeitsleistungen der Mitgliedsunternehmen transparenter und vergleichbarer zu machen. Der ITAD-Geschäftsführer Carsten Spohn hat bereits im Jahr 2016 im Zuge eines Erfahrungsaustausches die entsprechenden Waste-to-Energy-Anlagen Okhla und Ghazipur in Delhi besucht. Im Mai 2018 erfolgte ein neuerlicher Besuch. In diesem Rahmen wurde ein Workshop mit Unterstützung des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), der Bundesregierung und des Ministeriums für Umwelt, Wald und Klimawandel (MoEFCC) und der indischen Regierung im Rahmen des GIZ-globalen Projekts „Exportinitiative für Umwelttechnologien“ durchgeführt. Zusätzlich wurde die neu in Betrieb genommene Waste-to-Energy-Anlage in Bawana besichtigt. ITAD wird sich in der deutsch-indischen Arbeitsgruppe „Waste & Circular Economy“ auch künftig für einen nachhaltigen indischen Waste-to-Energy-Sektor einsetzen.
ITAD tritt im Jahr 2019 der „Allianz für Entwicklung und Klima“ bei und unterzeichnet eine entsprechende Mitmacherklärung.

Geplant ist im Verlauf des Jahres 2019 der Start des Projekts „Nachhaltige Gestaltung des Betriebsgeländes“ für Mitgliedsunternehmen. Hierzu wird ITAD mit Partnern und wissenschaftlicher Unterstützung ein Rahmenkonzept erarbeiten. Die nachhaltige Gestaltung des Betriebsgeländes soll sichtbarer Ausdruck der Unternehmensphilosophie sein. Die Nachhaltigkeitsorientierung lässt sich veranschaulichen und erläutern (ökologische Aufwertung, Stärkung der Biodiversität, geringere/r Kosten/Aufwand, ästhetische Aufwertung, Mitarbeiterzufriedenheit durch ein angenehmes Umfeld etc.). Darüber hinaus sollen die Themen Lichtverschmutzung und Anpassung an den Klimawandel eine wesentliche Rolle im Konzept spielen.
Im Jahr 2019 werden zudem Bemühungen um die Verwertung von ausgestoßenem CO2 intensiviert (vgl. auch Kriterium 11). ITAD wird dazu zwei CCU-Workshops (Carbon Capture and Utilization) veranstalten. Darüber hinaus wird ITAD als Kooperationspartner des Bundesverband Energiespeicher (bves) an der Europäischen Energiespeicher Messe (ESE) vom 12. – 14.03.2019 in Düsseldorf teilnehmen. Dort werden in diesem Zusammenhang Projekte des Zweckverbands für Abfallwirtschaft Südwestthüringen (ZASt) und der Abfallwirtschaftsgesellschaft mbH Wuppertal (AWG) auf dem Messestand präsentiert. 

Priorisierung und Kontrolle

Eine Priorisierung der Ziele erfolgt nicht, da diese gleichwertig umgesetzt werden sollen. Zur Kontrolle der Ziele vgl. Kriterium 6.

Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen

Auf folgende Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen nimmt ITAD mit den vorgestellten Tätigkeiten und Angeboten Bezug:

3: Ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters gewährleisten und ihr Wohlergehen fördern
4: Inklusive, gerechte und hochwertige Bildung gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle fördern
7: Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle sichern
8: Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit fördern
9: Eine belastbare Infrastruktur aufbauen, nachhaltige Industrialisierung fördern und Innovationen unterstützen
11: Städte und Siedlungen sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen
13: Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen fördern
15: Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern, Wälder nachhaltig bewirtschaften, Bodenverschlechterung stoppen und umkehren und den Biodiversitätsverlust stoppen

Zum DNK-Profil

ewko - Thomas Bloch Consulting

Der Klimawandel ist die größte globale Herausforderung der heutigen Zeit. In weniger als 8 Jahren ist das vom IPCC errechnete CO2-Kontingent, welches der gesamten Weltbevölkerung noch bleibt, um das 1,5°-Ziel einzuhalten, aufgebraucht. Wenn die Menschheit nicht jetzt handelt, wird dieses Ziel verfehlt. Betroffen sein werden aber nicht nur die Menschen, sondern auch die Wirtschaft. 

Als oberstes Nachhaltigkeitsziel setzt sich ewko daher dafür ein, Städte und Wirtschaftsunternehmen über die Chancen einer nachhaltigen Entwicklungsstrategie zu informieren und sie durch zielgerichtete und umsetzungsorientierte Beratungsleistungen zu unterstützen. In diesem Zusammenhang möchte ewko jährlich mindestens zwei Unternehmen und/oder Städte an das Thema einer nachhaltigen Entwicklung heranführen und über die Begleitung bei der Strategieentwicklung auch zur Abgabe einer DNK-Erklärung führen.

Selbstverständlich bilden die für das Geschäftsmodell von ewko als wesentlich erkannten SDGs (vergl. Kriterium 2) sinngemäß der vorhandenen Handlungsmöglichkeiten auch die Grundlage für die Festlegung eigener Nachhaltigkeitsziele. Im eigenen Zugriff sind derzeit insbesondere die Energie- und Ressourcenverbräuche für die Geschäftstätigkeit. Ein wesentliches Ziel ist es daher, die im CCF ausgewiesenen Verbräuche gegenüber den Werten für 2019 zu reduzieren. Als Einzelunternehmen sind die Verbräuche und Emissionen jedoch insgesamt überschaubar. Da diese maßgeblich von den Beratungsprojekten, dem Unternehmenswachstum und vom Reiseaufkommen beeinflusst werden, können derzeit keine spezifischen Zielvorgaben getroffen werden. Die jährliche Fortschreibung des CCFs wird zeigen, inwieweit sinnvolle Indikatoren gebildet werden können, die eine verlässliche Festlegung von Einsparzielen ermöglicht. 
Als Mieter in einem Coworking Space bestehen nur beschränkte Einflussmöglichkeiten auf den Betrieb des Businesscenters. Hier soll aber versucht werden, einen positiven Einfluss auf den Betreiber auszuüben.

Bis zum vollständig emissionsfreien Geschäftsbetrieb werden die nicht vermeidbaren Emissionen jährlich ausgeglichen. Zur Bewertung wird der wissenschaftlich empfohlene Preis in Höhe von 65 € pro Tonne angesetzt. Die Spende muss nicht zwingend in Klimaprojekte investiert werden. ewko behält sich vielmehr das Recht vor, damit auch Organisationen zu unterstützen, die sich für Nachhaltigkeits- und Umweltthemen einsetzen.

Um die Kunden kompetent beraten zu können und das Beratungsangebot von ewko auszubauen, ist eine ständige Weiterbildung unerlässlich. Hierfür sind pro Jahr mindestens 10 Arbeitstage vorgesehen. Die Weiterbildungen dienen auch der Vernetzung.

Auch das Gemeinwohl wird durch ewko unterstützt. Neben der kontinuierlichen Unterstützung der Organisation "Ärzte der Welt", die sich weltweit für die Gesundheitsversorgung benachteiligter Menschen und Menschenrechte einsetzen, will ewko sich künftig auch für eine nachhaltige Entwicklung der Region engagieren.

Zum DNK-Profil

SaarLB

In ihrer Nachhaltigkeitsstrategie hat die SaarLB die Leitsätze der einzelnen Handlungsfelder verankert. Diese Leitsätze sind mit konkreten Zielen bzw. Maßnahmen zur Umsetzung hinterlegt, die ein Nachhaltigkeitsprogramm mit weit über 100 konkreten Zielen und Maßnahmen für eine nachhaltige Entwicklung der Bank bilden. Näheres dazu regelt der Managementprozess (siehe Kriterium 6). Das erste Nachhaltigkeitsprogramm wurde im Jahr 2014 erstellt. Der weit überwiegende Teil der Maßnahmen und Ziele wurde seitdem umgesetzt oder befindet sich in dauerhafter Anwendung. Über die Umsetzungserfolge und Erreichungsgrade wird unter nachfolgenden Kriterien berichtet.

Die Priorisierung ergibt sich grundsätzlich aus der Wesentlichkeitsmatrix (s. 2. Wesentlichkeit). Darüber hinaus strebt die Bank die Realisierung aller Vorhaben an, was auch an dem hohen Erfüllungsgrad ersichtlich wird. Einzelne Aspekte, deren Umsetzung zeitlich anspruchsvoll ist (wie z. B. die Sanierung des gesamten Gebäudes) oder teilweise auch von Dritten abhängig (Durchführung von Videokonferenzen statt Dienstreisen) können erst Schritt für Schritt umgesetzt werden.

Die SaarLB hält ein umfassendes Nachhaltigkeitsmanagement für wichtig. In dessen Rahmen werden aktuell die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen nicht explizit berücksichtigt. Zunächst hat sich die Bank auf für die Finanzbranche besonders relevante und zügig umsetzbare Ziele beschränkt; weitere Ergänzungen, so auch die Berücksichtigung der Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen, sind in Prüfung.


Ziel / Maßnahme Umsetzungsstatus Hinweise
  ISO-HF* Erledigt Zeitziel  
Strategische Ziele Nachhaltige Unternehmensführung  
Sicherstellung Einhaltung aller rechtlicher, gesetzlicher,  aufsichtsrechtlicher Anforderungen (SaarLB intern) 1 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Festschreibung Verhaltensgrundsätze in einem Code of Conduct (Dokument: Verhaltenskodex) 1, 12, 39, 27, 24 X   Veröffentlicht im Internet
Einhaltung aller gesetzlichen Normen nach deutschen bzw. franzö­sischen Standards 1, 12 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung Einhaltung Compliance Standards (intern) 1 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung Hinweisgebersystem (Whistleblowing) 1 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Abdeckung in den Richtlinien und den Grundsätzen der LBS Vertriebs GmbH, LBS Immobilien GmbH, LBS Gutachter GmbH und IVS Immo­bilienverwaltungs GmbH. 1, 4, 32, 22 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Gute Corporate Governance - Umsetzung und Sicherstellung Einhalten in der Satzung 4 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Gute Corporate Governance - Umsetzung und Sicherstellung Einhalten in den Corporate Governance Grundsätzen 4 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung und Sicherstellung Einhaltung Beschwerdemanagement: SaarLB und LBS inkl. LBS Vertriebs-GmbH 31 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung Sicherstellung Einhaltung Beschwerdemanagement: LBS Immobilien GmbH und LBS Gutachter GmbH 31 teilweise langfristig derzeit analoge Anwendung, eigene Kodifizierung mittelfristig in Planung
SaarLB: Teilnahme an Schlichtungsverfahren, Ombudsmann-Verfahren des VÖB, Berlin 31 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Teilnahme Schlichtungsverfahren Ombudsmann-Verfahren des VÖB, Berlin 31 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Einhaltung sämtlicher Anforderungen Datenschutz, Bankgeheimnis und IT-Sicherheit 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung eigener Beauftragter für Datenschutz und IT-Sicherheit 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Schulung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter SaarLB, LBS, LBS-GmbHs / Sensibilisierung für Datenschutz und IT-Sicherheit mit entsprechenden Sensibilisierungsmaßnahmen (z. B. Intranet, Newsletter) 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung und Sicherstellung. Einhaltung Richtlinien zur Informationssicherheit (IT-Sicherheit und Datenschutz) in der bankinternen schriftlich fixierten Ordnung für SaarLB, LBS und LBS-GmbHs 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Jährliche Berichte zu IT-Sicherheit und Datenschutz für SaarLB, LBS und LBS-GmbHs 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Interne Sensibilisierungsmaßnahmen und Schulungsprogramme zu Datenschutz für SaarLB, LBS und LBS-GmbHs 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bereitstellung Social Media Guidelines als Orientierungshilfe für Mitarbeiter 32 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Umsetzung Sensibilisierungsmaßnahmen /-kampagne Faire Werbung 32   kurzfristig  
Einbindung in die Gemeinschaft: Verankerung der Rolle als verantwortungsbewusster Arbeitgeber, Sponsor, Veranstalter, Gesprächspartner in Unternehmens- und Markenstrategie 35 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Einbindung in die Gemeinschaft durch aktive (fördernde) Mitglied­schaften der Bank in der Region 35 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Einbindung in die Gemeinschaft über Beteiligung und Mandate in Förderinstitut SIKB und regionale Wirtschaftsförderungsgesell­schaften 35, 39, 41 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Partner der öffentlichen Hand und Finanzierer von Leitinvestitionen, Schulen und Hochschulen (Bauprojekte), das Geschäftsfeld Kommunal­finanzierungen, Hausbank des Saarlandes (in Satzung verankert) 38, 39, 41 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Förderung von Hochschulen mittels Spenden, Sponsorings, Partner­schaften etc., Förderung der Wissenschaft und der Großregion als Stifter des SaarLB-Wissenschaftspreises 38, 39 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Berichterstattung und Veröffentlichung zu relevanten Finanzierungen, Standards und Kundenakzeptanz 38, 39, 22, 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Förderung innovativer Technologien durch Beteiligung an Wagnis-, Kapitalbeteiligungs- und Crowdfunding-Gesellschaften 38 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Schaffung von Wohlstand und Einkommen durch weiteren Ausbau des direkt betreuten regionalen Mittelstandsgeschäfts 39 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Ausschluss des Geschäftsfeldes LBO-Finanzierungen 39 X   In Geschäftsstrategie verankert
LBS:  Kernleistung Finanzierung von Wohnimmobilien sowie deren Erhaltung. Hilft regionaler Bevölkerung ins eigene Zuhause, enge Verbindung mit den Menschen in der Region. 39 X   In Geschäftsstrategie verankert
LBS: Fokus u.a. auf energetischen Maßnahmen bei Immobilien sowie Investitionen im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes wie beispielsweise Photovoltaikanlagen. KFW-Förderkredite werden als eigene Kredite der LBS Saar angeboten 38 X   In Geschäftsstrategie verankert
LBS Saar und Sparkassen arbeiten erfolgreich Hand in Hand und bringen die Menschen im Saarland staatlich gefördert ins Eigenheim. 41 X   In Geschäftsstrategie verankert
Finanzierung Sozialimmobilien, insbesondere im Bereich Kranken­hausbau, Seniorenresidenzen, Schulen und Kindergärten 41 X   In Geschäftsstrategie verankert
Konsequente Korruptionsbekämpfung: Beachtung aller internen Regelwerke und gesetzlichen Regelungen, Verankerung in Strategie und Verhaltenskodex 22 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Strategische Ziele Nachhaltiges Personalmanagement    
Einhaltung Tarifvertragliche Regelungen 13 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung zusätzlicher Leistungen für Arbeitnehmer gemäß der Arbeits- und Sozialordnung der Bank 13 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Transparente Berichterstattung über Anteil Zeitverträge an Gesamtbelegschaft und Fluktuation im Unternehmen 13 X   Berichterstattung zwischenzeitlich ausgeweitet
Sicherstellung Durchführung jährliche Mitarbeitergespräche für alle Mitarbeiter, Bereichs- und Managementforen 13 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung einer umfangreichen und offenen Mitarbeiter­kommunikation 13 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Erreichen Auszeichnungen Trendence Graduate Barometer-Deutsch­lands 100 Top-Arbeitgeber, Fair Company, Familienfreundliches Unter­nehmen 13, 14 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung Führungsleitlinien und Führungsspiegel 13 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bereitstellung attraktiver Angebote für Home-Office und Alternierende Telearbeit 14   mittelfristig Aktuell noch in Erprobungsphase
Bereitstellung eines Eltern-Kind-Zimmers inkl. Still- und Ruhe-Ecke 14 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung und Fortschreibung Frauenförderplan. Sicherstellung der Förderung des unterrepräsentierten Geschlechts in Auswahlver­fahren 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung der Funktionen Frauenbeauftragte und Schwerbehindertenbeauftragter 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung Arbeitskreis Chancengleichheit 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung Frauenversammlungen durch die Frauenbeauftragte 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung Informations- und Sensibilisierungsmaßnahme zum Thema "Charta der Vielfalt" 9   langfristig Maßnahme ist derzeit noch zurückgestellt
Sicherstellung Einhaltung gesetzlicher Grundlagen wie AGG oder Landesgleichstellungsgesetz 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Auswertung und Veröffentlichung Personalkennzahlen Chancen­gleichheit 9 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Erhöhung des Anteils von Frauen in Fach- und Führungspositionen in SaarLB und LBS 9   mittelfristig laufender Prozess, behandelt im AK Chancengleichheit und Gegenstand des Frauenförderplanes
Konstruktive Zusammenarbeit des Vorstands mit der Personalver­tretung der Bank 15 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Beteiligung der Arbeitnehmer im Aufsichtsgremium durch 4 gewählte Vertreter 15 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung der Einhaltung des Personalvertretungsrechts 15 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung jährlicher Personal- und Betriebsversammlungen 15 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Transparente Publikation zur Zusammenarbeit mit dem Personalrat  (s. rechts)
Berichterstattung in Mitarbeiterzeitschrift (verworfen) 
15 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung von Gesundheitstagen mind. einmal im Jahr 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Förderung Betriebssportgruppen, Kooperation Fitnessstudio 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bereitstellung kostenfreier Wasserspender 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Gründung eines Steuerungskreises „Betriebliches Gesundheitsmanagement“ (BGM) 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Aufbau eines ganzheitlichen BGMs 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung einer regelmäßigen Gefährdungsbeurteilung aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Maßnahmenentwicklung 16 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Aufbau Know-How betrieblicher Arbeitsschutz sowie Zertifizierung von Mitarbeitern für betrieblichen Arbeitsschutz 16 X    Sicherstellung Einhaltung laufend
Aufbau eines Arbeitsschutzmanagementsystems 16   langfristig Aus Ressourcen-gründen noch zurückgestellt
Langfristige Nachwuchssicherung durch stetige Ausbildung insbeson­dere für Bankkaufmann/-frau, und Duale Ausbildung 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Eingehen von Hochschulkooperationen mit UdS, HTW, DFHI, E.M. Strasbourg, FH Kaiserslautern, Kooperation BBZ, SB 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Angebot zur Weiterbildung über Sparkassenakademie 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung umfangreiches Weiterbildungsangebot durch externe und interne Seminare 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung einer Qualifikationsdatenbank 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Verankerung Entwicklungsziele und Fortbildungsziele über das jähr­liche Mitarbeitergespräch 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Berichterstattung über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Umfang der Maßnahmen 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Implementierung eines Talentmanagements 17 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bereitstellung von Entwicklungsstellen zur Förderung von Mitarbeitern 17   verworfen
Strategische Ziele Nachhaltige Bankprodukte      
Faire Geschäftspraktiken, Kommunikation und Werbung: Sicherstellung Einhaltung gesetzlicher Grundlagen wie UWG 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Faire Werbung: Sicherstellung Ausschluss aggressiver Werbung 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Sicherstellung Transparente Vertragsgestaltung 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Transparentes Preis- und Leistungsverzeichnis 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Durchführung von Verbraucherbildung im Bereich Online-Banking 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Sicherstellung ausgewogenes Produktportfolio und Spitzen­ergebnis bei Stiftung Warentest (Finanztest) 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Offenlegung der Vermittlerprovisionen gegenüber dem Kunden. Qualitätsprovision für Außendienst 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Kontinuierliche Verbesserung Qualifikation Außendienstmitar­beiter und Vertriebspartner. Sicherstellung hohe Produkt-, Beratungs- und Servicequalität auf Grundlage eines bundeseinheitlichen Lernzielkatalog (LZK). Dieser ist seit 2012 im Einsatz und wurde von der Bundesgeschäftsstelle der LBSen gemeinsam mit dem Berufsbildungswerk der privaten Bausparkassen eingeführt 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Beachtung des gemeinsamen Marketingbriefings aller LBSen und des Leistungsversprechens „Wir geben Ihrer Zukunft ein Zuhause“ für alle Kommunikationsmaßnahmen 27 + 24 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Verantwortung gegenüber Kunden und Kundenbeziehung: Verankerung in Unternehmensstrategie (Vision, Mission, Strategie) und Verhaltenskodex 30 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Ausschluss der Finanzierung von Rüstungsunternehmen (RiB-Schlüssel 10 Defense) und Ausschluss Rüstungsindustrie durch Kundenakzep­tanzpolitik 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Asset Management / Anlagengeschäft (inkl. Fonds): Ausschluss Neugeschäft Unternehmen mit Bezug zu kontroversen Wafen (Ausschlussliste eines unabhängigen Nachhaltigkeitsanalysehauses) 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Vermeidung von Mittäterschaft durch Beschränkung auf regionales Geschäftsmodell 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Verankerung Nachhaltigkeitskriterien im Kreditgeschäft in Checkliste zur Konformität mit Geschäfts- und Risikostrategie und Code of Conduct 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Ausschluss von Mittäterschaft durch Einschränkungen über Geschäfts- und Risikostrategie und der Kundenakzeptanzpolitik, Überarbeitung der Kundenakzeptanzpolitik 7 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Neuerstellung einer Nachhaltigkeits-(Kunden- und Branchenakzeptanz)Policy 7   kurzfristig 2019 in der Umsetzung
Projektfinanzierungen: Ausschluss von Projekten in Drittländern außerhalb Deutschland und Frankreich 18 X   In Geschäftsstrategie verankert
Erarbeitung Umweltpolitik für Finanzierungsgeschäft 18   langfristig Umsetzung derzeit zurückgestellt, langfristiges Ziel
Bewerbung von nachhaltigen Produkten bei Kunden 18 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS: Finanzierung energetischer Modernisierungen (KfW-Förder­kredite) 18 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Ausschluss von Finanzierungen in der Branche Fischerei in der Branchenakzeptanzpolitik 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Erarbeitung einer Politik für den Bereich Agrar und Forst 19   langfristig Umsetzung derzeit zurückgestellt, langfristiges Ziel
Erarbeitung einer Politik für den Abbau von Rohstoffen 19   langfristig Umsetzung derzeit zurückgestellt, langfristiges Ziel
Öffentliche Publikation über Aktivitäten im Geschäftsfeld Projektfinanzierungen Erneuerbare Energien und die Angebote der LBS 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Strategische Ziele Nachhaltiger Bankbetrieb      
Verwendung nachhaltiger Produkte 18 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Verwendung umweltverträglicher Reinigungsmittel (Vorlage entspre­chender Nachweise) 18, 29 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Beschaffung ökologisch einwandfreier Möbel (Öko-Gütesiegel) 18, 25 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Festlegung Standards in internen Beschaffungsrichtlinien: Auswahl der Hersteller unter Berücksichtigung von Umweltaspekten (Nachhaltigkeitsvereinbarung) 18 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
System zur Abfalltrennung im Intranet und Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter via Intranet 18 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Jährliche Analyse der Verbrauchsdaten für Strom, Wasser, Heizung 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Green IT / Stromverbrauch - Großteil der eingesetzten Hardware innerhalb der SaarLB entspricht den aktuellen Umweltrichtlinien und wird ausschl. von Herstellern mit entsprechender Zertifizierung bezogen. (Umweltstandards: ENERGY STAR 5.2, CECP, WEEE, EU-Richtlinie RoHS) - Durch Server Virtualisierung wird die Anzahl physikalischer Maschinen reduziert. Rückgang des Energie- und Klimatisierungsbedarfs 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bezug von 100 % Strom aus Windkraft am Standort Saarbrücken 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Umstellung von Halogenlampen auf LED in Aufzugsvorräumen 19 X   Umsetzung laufend
Installation von Bewegungsmeldern in Fluren 19   langfristig zurückgestellt 
Steuerung der Heizung über Gebäudeleittechnik 19 X    Sicherstellung Einhaltung laufend
Erneuerung der Heizungsanlage, Erneuerung der Pumpen inkl. Steuerung (Maßnahme aus dem Energieaudit) 19 X    Sicherstellung Einhaltung laufend
Einbau von Perlatoren 19   langfristig  zurückgestellt 
Energetische Sanierung des Gebäudes 19   langfristig  zurückgestellt 
Umsetzung LED-Projekt mit externem Partner im Außenbereich des Hauptgebäudes 19 X    Sicherstellung Einhaltung laufend
Sensibilisierung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für energieschonenden Umgang mit Ressourcen 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Online statt Print: Verzicht auf Druck Finanzberichte, Ausbau Onlineangebot, Onlineunterschriftenverzeichnis, Online-Sitzungsmana­gement für Gremien 19 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Klimaneutrale Druckerzeugnisse 19, 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Prüfung weiterer Papier-Einsparmöglichkeiten 19, 3   mittelfristig Sicherstellung Einhaltung laufend
Erstellung einer CO2-Bilanz und Kompensation aller Treibhausgasemissionen für den Hauptstandort Saarbrücken 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Fuhrpark: Senkung CO2-Emission durch Beschaffung eines Elektrofahrzeugs für innerstädtischen Verkehr und Änderung der Dienstwagen­richtlinie (Fahrzeuge mit Mindestenergieeffizienzklasse A) 20 X   Elektrofahrzeug veräußert
Kompensation von Treibhausgasemissionen bei Flugreisen 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Förderung ÖPNV-Karte für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter / Bewerbung und Sensibilisierung im Haus 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Poststelle der SaarLB: Klimaneutraler Versand durch goGreen 20 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Prüfung des Einsatzes von E-Post unter Klimagesichtspunkten 20   mittelfristig  Sicherstellung Einhaltung laufend
Reduzierung von Reisen durch Videokonferenzen 20   langfristig zurückgestellt    
Verankerung des Regionalgedankens und der Beachtung von Sozial-, Ethik- und Umweltstandards in den internen Beschaffungsrichtlinien 25 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Einkauf von Fair-Trade-Produkten wie bspw. Kaffee, Zucker, Milch, Süßwaren etc. (Kundenhalle und Bistro Weitsicht) 29 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Strategische Ziele  Gesellschaftliches Engagement    
Veröffentlichung einer Politik für gesellschaftliches Engagement inkl. Strategischen Zielen und Kontrollverfahren (Förderrichtlinien) 36 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Schwerpunktsetzung im Bereich Spenden und Sponsoring für Kunst, Kultur und Wissenschaft 36 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Detaillierte Auflistung des gespendeten Gesamtbetrages mit Aufschlüsselung Unterkategorien 36 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Bereitstellung karitativer Spenden Personalrat und Bank (z. B. Weihnachtsaktionen „Spenden statt Schenken“) 36 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
LBS Saar hat ihren Schwerpunkt bei der Förderung von Projekten und Vorhaben, die ein gesellschaftliches oder soziales Engagement bzw. ein Engagement für Jugendliche und junge Erwachsene beinhalten, die professionell konzipiert und durchgeführt sind. 36 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
         
Kommunikation        
Transparente Veröffentlichung der Zahlungen an den Staat, über die finanzielle Unterstützung von der Regierung (Zuschüsse, Steuererleichterungen etc.), über die Teilnahme an der öffentlichen Politik und Lobbyarbeit 2 teilweise   Sicherstellung durch die Darstellung im Finanzbericht und Berichterstattung zu nichtfinanziellen Themen
Dialog mit Stakeholdern: Kunden, Institutionelle, Anteilseigner, Aufsichtsbehörden, Lieferanten, Verbände und Vereinigungen, Ratingagenturen, Wissenschaft 3 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Mitgliedschaft in Nachhaltigkeitsinitiativen (SaarLB ist Mitglied bei VfU) 3 X   Sicherstellung Einhaltung laufend
Organisation nachhaltiger Veranstaltungen. Bevorzugte Auswahl von Anbietern/Caterer, die ein zertifiziertes Nachhaltigkeitsmanagement
o. Ä. vorweisen
3   mittelfristig  

*ISO-HF =  Handlungsfelder der DIN ISO 26.000

Zum DNK-Profil

Volksbank Kraichgau eG

Mit einem neuen Zielbild definiert die Volksbank Kraichgau ihre ehrgeizigen Vorhaben bis 2024. Dabei konzentriert sich die Bank auf ihre vier Handlungsfelder Arbeitsplatz, Markt, Umwelt und Gemeinwesen. Jedes Feld umfasst ein bis zwei wesentliche Aspekte, die mit Zielen hinterlegt sind.  Dabei liegt die Priorität auf den Handlungsfeldern Markt und Umwelt, da der Schwerpunkt des EU-Aktionsplans auf dem Erreichen der Pariser Klimaziele und „grüner“ Impact liegt.

Arbeitsplatz:

  • Lebensphasenorientierte Personalpolitik mit dem Ziel eine erfolgreiche Karriere mit den privaten, sozialen und gesundheitlichen Erfordernissen zu vereinen. Konkrete Zielvereinbarungen sind im Grundkonzept „Mitarbeiter und Führung“ verankert.
Markt:
Aspekt 1: Nachhaltige Investments
  • Eigenanlagen: Einhaltung des definierten Nachhaltigkeitsfilters. Sobald bei einzelnen Investitionen Missstände erkannt werden, veranlasst die Abteilung Treasury Depot A-Management eine Meldung an den Anlageausschuss.
  • Bewusstsein für sozial-ökologische Investments bei Kunden und Mitarbeitenden stärken: Ziel ist es, in jedem Gespräch zum Thema Vermögen die Kundenpräferenzen zum Thema Nachhaltigkeit abzufragen und im System zu dokumentieren.
Aspekt 2: Nachhaltigkeit im Risikomanagement
  • Berücksichtigung finanzieller Risiken aus Klimawandel, Ressourcenknappheit und sozialen Problemen beim Risikomanagement
Umwelt:
Aspekt 1: Klimaschutz
  • 2 Grad konformes Klimaziel für das Zieljahr 2024 basierend auf den VfU-Kennzahlen (Scope 1 und 2). Die Bank möchte ihre CO2-Emissionen um 10 Prozent reduzieren (Stand 31.12.2018 Volksbank Kraichgau ohne Raiffeisenbank Kraichgau).
Aspekt 2: Verantwortungsvoller Konsum
  • Mindestens 95 % der Lieferanten mit einem Umsatz >10.000 Euro p.a. unterzeichnen den Nachhaltigkeitskodex
Gemeinwesen:
  • Regionaler Förderer:
    • 99,2 % der Mitarbeitenden (lt. Befragung 2019) nehmen die Volksbank Kraichgau als regionalen Förderer wahr. Ziel ist eine Stabilisierung (nicht unter 95 %) des Wertes.
    • 74 % der Kunden (lt. Befragung 2018) nehmen die Volksbank Kraichgau als regionalen Förderer wahr. Ziel ist eine Steigerung auf mindestens 80 % des Wertes.
Der Zielerreichungsgrad wird turnusgemäß durch die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit geprüft sowie mit dem Vorstand erörtert. Außerdem sind Zielwerte zur Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit in der Balanced Scorecard verankert.
 
Auch wenn sich die Ziele der Volksbank Kraichgau nicht direkt auf die Sustainable Development Goals (SDG´s) beziehen, tragen die Maßnahmen zu Erreichung bei. Beispiele hierfür sind das Kerngeschäft, das Ziele wie „Bezahlbare und saubere Energie (SDG 7)“ oder „Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum (SDG 8)“ unterstützt sowie das Umweltmanagement der Bank zur Erreichung von „SDG 13, Maßnahmen zum Klimaschutz“.

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen