Ziele

Das Unternehmen legt offen, welche qualitativen und/oder quantitativen sowie zeitlich definierten Nachhaltigkeitsziele gesetzt und operationalisiert werden und wie deren Erreichungsgrad kontrolliert wird.

03
Nachhaltigkeit ist in Unternehmen oft ein Querschnittsthema, das die Zusammenarbeit verschiedener Geschäftsbereiche erfordert. Klare Ziele, die ambitioniert aber auch erreichbar sind, unterstützen eine konstruktive und koordinierte Zusammenarbeit und stellen sicher, dass die Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt wird. Schon der Prozess zur Entwicklung der Nachhaltigkeitsziele kann genutzt werden, um intern Aufmerksamkeit für das Thema zu erregen und Möglichkeiten zur Teilhabe verschiedenster Mitarbeiter/-innen an der Entwicklung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie zu schaffen.

Was ist zu beachten?
Bitte bemühen Sie sich darum, sowohl quantitative, als auch qualitative Ziele zu nennen und beziehen Sie die Ziele sowohl auf Ihren Unternehmensbetrieb, als auch Ihr Kerngeschäft. Beachten Sie, dass es an dieser Stelle um die übergeordneten Ziele im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitsstrategie geht. Detailliertere Ziele können Sie in den jeweiligen Kriterien in den Bereichen Umwelt und Gesellschaft ausführlicher beschreiben.
Falls in Ihrem Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsziele gesetzt wurden, beschreiben Sie bitte den Prozess, den Sie zur Entwicklung von Nachhaltigkeitszielen verfolgen wollen und nennen Sie den Zeitpunkt, zu dem Ziele definiert werden sollen.
Aspekt 1:
Berichten Sie, welche mittel- und langfristigen Ziele sich Ihr Unternehmen im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie gesetzt hat.

Aspekt 2:
Erläutern Sie, welche Ziele mit besonders hoher Priorität behandelt werden und erläutern Sie, wie und warum Sie zu dieser Priorisierung kommen.

Aspekt 3:
Erläutern Sie, wie die Erreichung der strategischen Nachhaltigkeitsziele kontrolliert wird und wer im Unternehmen dafür zuständig ist.

Aspekt 4:
Berichten Sie, ob und wie Sie sich bei Ihren Nachhaltigkeitszielen auf die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen beziehen.
Ziele beschreiben einen wünschenswerten Zustand, der zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft durch entsprechendes Verhalten erreicht werden soll. Quantitative Ziele sind mit einer Zahl hinterlegt, z.B. die Reduktion des Energieverbrauchs um 20%. Qualitative Ziele beschreiben einen Zustand, der erreicht werden soll. Auch sie sollten so formuliert sein, dass eindeutig festgestellt werden kann, ob das Ziel zum Zeitpunkt X erreicht wurde oder nicht, z.B. die Einrichtung eines Betriebskindergartens oder Klimaneutralität.  

Operationalisieren bedeutet hier, dass die Ziele messbar gemacht werden. Dabei sollen die Objektivität, Zuverlässigkeit und Gültigkeit der Daten sichergestellt werden. Messbar heißt, dass die Ziele so konkret wie möglich und der Plan und Zeithorizont zur Zielerreichung klar definiert sind. Nur so wird nachprüfbar, ob und in welchem Ausmaß die Ziele tatsächlich erreicht wurden und wie gegebenenfalls nachjustiert werden muss (siehe auch Kriterium 6: Regeln und Prozesse).

Bundesdruckerei-Gruppe

Übergeordnetes Ziel für Arbeitssicherheit, Umweltschutz und Energiemanagement ist die Erfüllung der arbeits- und gesundheitsschutzrechtlichen, energie- und umweltrechtlichen Anforderungen und die kontinuierliche Verbesserung des Arbeitsschutzes, der Energieeffizienz und des Umweltschutzes in der Bundesdruckerei GmbH und D-TRUST GmbH durch systematische Integration in das gesamte Managementsystem. Die Bundesdruckerei GmbH und D-TRUST GmbH haben sich daher zum Ziel gesetzt, bis 2020

  • den Energieverbrauch um 20 Prozent zu senken,
  • das Abfallaufkommen um 2 Prozent zu reduzieren,
  • den Einsatz von Gefahrstoffen in der Produktion zu reduzieren
  • die CO2-Emissionen stabil bei jährlich 6.000 Tonnen CO2e zu halten

(im Vergleich zum Basisjahr 2014).

Alle strategischen Ziele sind von gleich großer Bedeutung. Die Führungskräfte müssen Arbeitssicherheits-, Energie- und Umweltziele für ihren Bereich festlegen und diese jährlich neu definieren. Jedes Ziel ist einem strategischen Ziel zugeordnet und mit einer konkreten Maßnahme, einer angemessenen Frist, der benötigten Ressource und der Verantwortlichkeit belegt. Der Sachstand der Einzelziele wird vierteljährlich an die Fachabteilung kommuniziert. Es erfolgt zudem ein jährliches Reporting an die Geschäftsführung zum Stand der Umsetzung und der Zielerreichung. Im Bereich der gesellschaftlichen Verantwortung hat sich die Bundesdruckerei-Gruppe das Ziel gesetzt, jährlich verschiedene bildungspolitische Projekte mit Kindern und Jugendlichen in der Heimatregion Berlin-Brandenburg durchzuführen. In den letzten Jahren hat die Bundesdruckerei-Gruppe ihr Engagement und ihre Geldspenden in Projekte zur Bildung für Kinder und Jugendliche aus sozial schwachen Verhältnissen systematisch ausgebaut. Die Bundesdruckerei-Gruppe ist ein attraktiver und wettbewerbsfähiger Arbeitgeber mit modernen Rahmenbedingungen und HR-Management. Dafür werden alle HR-Instrumente konsequent am Mitarbeiter-Lebenszyklus ausgerichtet. Folgende Ziele und Handlungsfelder stehen im Personalmanagement im Vordergrund:      


Überblick über das Personalmanagement der Bundesdruckerei-Gruppe:

Ziel Handlungsfeld
Strategische Personalplanung Flexibilität: Mitarbeiterstruktur, Einsatz- und Arbeitszeitmodelle Planung inkl. Nachfolgeplanung
Mitarbeitergewinnung Arbeitgeberimage Bewerbermanagement Anreizsysteme
Mitarbeiterbindung Entgeltstruktur Förderprogramme Rahmenbedingungen
Gesundheitsförderung Gesundheit als Führungsaufgabe Altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung Training am Arbeitsplatz
Relaunch Payroll / OM Berechtigungskonzept Stammdatenpflege Organisationsmanagement
Optimierte Administration Analyse und Optimierung bestehender Abläufe IT-unterstützte Prozesse


Zum DNK-Profil

WASGAU

Im Folgenden sind die Ziele der WASGAU – sortiert nach den jeweiligen Belangen – angegeben. Für diese Belange hat die WASGAU Kernindikatoren im Sinne des DNK implementiert. Deren Fortschritte und Ergebnisse werden durch den Nachhaltigkeitsreferenten und die entsprechenden Kernteams überwacht und sind in das strategische Controlling zur Erfolgsmessung integriert (siehe Kriterium 5 und 7). Sie sollen den Grad der Zielerreichung abbilden und damit Anhaltspunkte für Verbesserungen liefern. Eine Priorisierung der Ziele erfolgt nicht, da alle identifizierten Themen als wichtig für die Nachhaltigkeitsentwicklung unseres Unternehmens angesehen werden. Eine Zuordnung der Ziele zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen findet derzeit nicht statt.

In Bezug auf Umweltbelange werden die Ergebnisse des Konzepts in den Kriterien 11, 12 und 13 berichtet.

Ziele in Bezug auf Umweltbelange: Umsetzung
Wir stellen konzernweit sukzessive auf LED-Beleuchtung um. fortlaufendes Ziel
Wir streben eine konzernweite Reduzierung des Energie-Leistungsindikators Strom um 5 % an (Basisjahr 2015). 2019
Wir erhöhen konzernweit die Energietransparenz durch zusätzliche Messungen. fortlaufendes Ziel
Wir überprüfen konzernweit die Nutzung von Verglasung für die Kühltruhen und die Wirtschaftlichkeit des Einbaus. 2018
Wir überprüfen die größten Wärmeerzeuger und ermitteln die Wirtschaftlichkeit eines Austauschs. fortlaufendes Ziel
Wir überprüfen die größten Erdgasverbraucher und ermitteln die Wirtschaftlichkeit eines Austauschs. 2018
Wir arbeiten nach Möglichkeit mit lokalen Lieferanten zusammen, um kurze Transportwege zu gewährleisten. fortlaufendes Ziel
Wir beabsichtigen, den Anteil an schadstoffarmen Fahrzeugen in unserem Fuhrpark weiter zu erhöhen. fortlaufendes Ziel
Wir versuchen verstärkt, Plastikabfälle in den Produktionsbetrieben und Märkten zu minimieren. fortlaufendes Ziel
Wir modernisieren fortwährend unsere Märkte, sodass sie dem neuesten technischen Stand entsprechen. fortlaufendes Ziel

In Bezug auf Arbeitnehmerbelange werden die Ergebnisse des Konzepts in den Kriterien 14, 15 und 16 berichtet.

Ziele in Bezug auf Arbeitnehmerbelange: Umsetzung
Wir ermöglichen durch gezielte Maßnahmen die Aus- und Weiterbildung sowie die Karriereentwicklung unserer Mitarbeiter, um dadurch einen qualifizierten Beschäftigtennachwuchs zu sichern und eine langfristige Bindung ans Unternehmen zu erreichen. fortlaufendes Ziel
Wir wollen attraktiver Arbeitgeber in der Region bleiben. fortlaufendes Ziel
Wir wollen Arbeitsunfälle durch Schulungen zum Arbeitsschutz reduzieren. fortlaufendes Ziel

In Bezug auf Sozialbelange werden die Ergebnisse des Konzepts im Kriterium 18 berichtet.


Ziele in Bezug auf Sozialbelange:
Umsetzung
Als starker Partner der Region fördern wir gemeinnützige soziale Projekte, um die Lebensqualität zu verbessern und die Menschen in unserer Heimat zu unterstützen. fortlaufendes Ziel
Wir informieren rund um das Thema „Gesundes Essen“, auch über unsere Social-Media-Aktivitäten. fortlaufendes Ziel
Wir wollen ein starker Partner in der Region für die Gesellschaft sein. fortlaufendes Ziel

In Bezug auf Achtung der Menschenrechte werden die Ergebnisse des Konzepts im Kriterium 17 berichtet.


Ziele in Bezug auf Achtung der Menschenrechte:
Umsetzung
Ziel der WASGAU ist es, Menschenrechtsverletzungen in ihrem direkten Einflussbereich zu vermeiden. fortlaufendes Ziel

In Bezug auf Bekämpfung von Korruption und Bestechung werden die Ergebnisse des Konzepts in den Kriterien 19 und 20 berichtet.


Ziele in Bezug auf Bekämpfung von Korruption und Bestechung:
Umsetzung
Ziel der WASGAU ist es, Korruption und Bestechung in ihrem direkten Einflussbereich zu vermeiden. fortlaufendes Ziel

Im Folgenden berichtet die WASGAU über weitere relevante Themen. Die Ergebnisse hieraus werden in den Kriterien 4 und 10 berichtet:

Absichten zu Produkten und Lieferanten, insbesondere in Bezug auf die WASGAU Marken,
und weitere Themen:
Umsetzung
Wir machen die Wertschöpfungskette bei unseren WASGAU Marken so transparent wie möglich und legen dabei Wert auf Zertifizierungen. permanent
Wir streben die Rolle als führende Plattform für regionale Produkte im Vertriebsgebiet an. permanent
Wir sind ein fairer Partner und bevorzugen langfristige Geschäftsbeziehungen. permanent
In Bezug auf WASGAU Marken entwickeln wir einen Lieferantenkatalog. Dieser berücksichtigt auch soziale und ökologische Kriterien. 2018
Wir bieten eine Vielzahl von Produkten an, die gentechnikfrei produziert werden. 2018
Wir wollen unsere Angebote an WASGAU Marken ausbauen. permanent
Wir wollen umfassend zu Lebensmitteln auf diversen Kommunikationskanälen informieren und unsere Kunden individuell in unseren Märkten beraten. permanent
Wir bauen unsere digitalen Prozesse aus und erhöhen so zusätzlich unsere Serviceorientierung. permanent
Wir gewährleisten ein wettbewerbskonformes Preis-Leistungs-Verhältnis für unsere Sortimente und Zielgruppen. permanent

Zum DNK-Profil

Bilfinger SE

Unsere mittel- und langfristigen Ziele
Für nahezu jedes zentrale Handlungsfeld (wesentliches Thema) unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir uns Ziele gesetzt. Hierzu zählen insbesondere:  

  • Bis Ende 2019: Durchführung einer Sicherheitskampagne zum Thema „Umgang mit Erlaubnisscheinen“.
  • Bis Ende 2019: Aufbau eines konzernweiten, einheitlichen Systems zur Messung der Kundenzufriedenheit.
  • Bis Ende 2019: Beurteilung von mindestens 115 Lieferanten auf ihre Integrität durch eine externe Agentur.
  • Bis Ende 2020: Ausweitung unseres divisionsübergreifenden Matrixzertifikats, das zur Gewährleitung einheitlicher Qualitätsstandards im Konzern beiträgt, auf alle relevanten operativen Gesellschaften in Europa und dem Nahen Osten, die bereits ein eigenes ISO-9001-Zertifikat halten.
  • Bis Ende 2020: Steigerung des konzernweiten Frauenanteils in Führungspositionen auf 15%.
  • Bis Ende 2020: Erfüllung der gesetzlichen Geschlechterquote von 30 % Frauen- bzw. Männeranteil im Aufsichtsrat.
  • Bis Ende 2020: Steigerung des Frauenanteils im Führungskreis 1 der Bilfinger SE auf mindestens 10 %.
  • Bis Ende 2020: Steigerung des Frauenanteils im Führungskreis 2 der Bilfinger SE auf mindestens 23 %.
  • Bis Ende 2020: Vollständiges Rollout unserer konzernweiten HR-Software (HRcules), um u.a. valide Kennzahlen zur internen Weiterbildung unserer Mitarbeiter und Führungskräfte bereitzustellen.
  • Kontinuierlich: Einhaltung höchster Compliance-Standards (2018 wurde das Compliance-System von Bilfinger zertifiziert).
  • Kontinuierlich: Ausbau unseres Spektrums an nachhaltigen Industriedienstleistungen.
  • Kontinuierlich: Weitere Steigerung unserer Arbeitgeberattraktivität durch vielfältige Maßnahmen in den Bereichen Work-Life-Balance, Gesundheitsmanagement, Vergütung und Zusatzleistungen, Interessenvertretung und Mitarbeiterentwicklung.
  • Kontinuierlich: Jährliche Verbesserung unserer Arbeitssicherheit um mindestens 10 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der letzten drei Jahre.

Bewertung, Priorisierung und Kontrolle der Ziele
Eine Bewertung und Kontrolle der definierten Ziele, die in ihrer Bedeutung entsprechend der Wesentlichkeitsanalyse priorisiert werden, erfolgt in regelmäßigen Abständen durch das Nachhaltigkeitsnetzwerk.
Zu den wichtigsten Zielen gehört die Steigerung der Arbeitssicherheit und eine möglichst hohe Attraktivität als Arbeitgeber. Unsere Mitarbeiter sind das Fundament unseres Erfolgs und daher wollen wir ihnen auch ein fairer und verlässlicher Arbeitgeber sein. Auch die damit verbundene Gleichberechtigung von männlichen und weiblichen Mitarbeitern gehört zu unseren wichtigsten Zielen. Eine hohe Priorität hat außerdem Thema "Compliance".  

Bezug auf SDGs Ein expliziter Bezug unserer Nachhaltigkeitsziele auf die SDGs erfolgt nicht.

Zum DNK-Profil

Sparkasse Coburg - Lichtenfels

Die Sparkasse Coburg - Lichtenfels verfolgt einen aktiven und ganzheitlichen Nachhaltigkeitsansatz. Mit den „Leitsätzen zur Nachhaltigkeit“ wurde 2017 die Basis für eine nachhaltige Unternehmensführung in allen Geschäftsbereichen geschaffen und ein Orientierungsrahmen für verantwortungsbewusstes Handeln gegeben (siehe Kriterium 1).

Im Frühjahr 2018 schloss sich ein NachhaltigkeitsCheck an. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass nachhaltiges Handeln in der Sparkasse in zahlreichen Bereichen schon eine wesentliche Rolle spielt. Ein Beispiel ist das im Jahr 2015 durchgeführte Energieaudit nach DIN 16247, das im Jahr 2019 erneuert werden soll (siehe Kriterium 12).

Der NachhaltigkeitsCheck war Basis für die nachfolgende Wesentlichkeitsanalyse. Daraus abgeleitet hat der Vorstand strategische Nachhaltigkeitsziele festgelegt. Dabei hat er Prioritäten in folgenden Sustainable Development Goals-Kategorien gesetzt:

  • Gesundheit & Wohlergehen (UN-Entwicklungsziel Nr. 3)
    • Weiterentwicklung des betrieblichen Gesundheitsmanagements
    • Berücksichtigung nachhaltiger Aspekte im Rahmen des 200-jährigen Jubiläums der Sparkasse im Jahr 2021
    • Reduzierung von Werbegeschenken aus Plastik
    • Weiterentwicklung des Gesundheitsschutzes der Mitarbeiter
  • Hochwertige Bildung (UN-Entwicklungsziel Nr. 4)
    • Erweiterung des regionalen Engagements unter nachhaltigen Aspekten
    • Entwicklung eines Schulungskonzeptes unter nachhaltigen Aspekten
    • Förderung von nachhaltigem Denken und Handeln in der Region
  • Bezahlbare und saubere Energie (UN-Entwicklungsziel Nr. 7)
    • Reduzierung des Papier-, Wasser- und Stromverbrauchs
    • Fuhrparkanpassung bei Ersatzbeschaffung
    • Energetische Sanierung der Filialen
    • Erweiterung des Angebots nachhaltiger Produkte
Diese strategischen Ziele sind durch die Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit sowie die fachlich zuständigen Unternehmensbereiche inhaltlich umzusetzen. Der Vorstand beauftragt die Arbeitsgruppe für 2019 mit der Erarbeitung konkreter Zielvorgaben. Der Nachhaltigkeitsbeauftragte informiert den Vorstand regelmäßig über die Erfüllung der strategischen Nachhaltigkeitsziele im Rahmen einer Vorstandssitzung.

Zum DNK-Profil

Nölken Hygiene Products GmbH

In regelmäßigen Abständen werden die Nachhaltigkeitsziele, die ebenfalls den drei Fokusfeldern
Produkte, Umwelt und Menschen zugeordnet sind, in Übereinstimmung mit der Unternehmensstrategie
festgelegt. Mit unseren Zielen und Maßnahmen möchten wir dazu beitragen, die Sustainable
Development Goals der Vereinten Nationen zu erreichen. Unsere Nachhaltigkeitsziele und die
entwickelten Maßnahmen sollen bis 2030 umgesetzt werden. Anhand spezifischer Kennzahlen wird
die Umsetzung jährlich gemessen.
In einem internen Workshop haben wir die wesentlichen Themen für unser Unternehmen definiert und ihre Priorisierung festgelegt. Die untenstehenden Ziele werden als besonders wichtig erachtet und daher mit besonders hoher Priorität behandelt.

FOKUSFELD PRODUKTE
Mit unseren Produkten möchten wir eine positive Wirkung für unsere Verbraucher erzielen und innerhalb der Herstellung – angefangen bei den Rohstoffen bis zum gebrauchsfertigen Produkt – unsere negativen Auswirkungen minimieren. Dadurch werden wir zum einen dem steigenden
Bewusstsein der Konsumenten für Nachhaltigkeit gerecht und können zum anderen die weltweit steigende Nachfrage nach Pflege- und Reinigungsprodukten mit nachhaltigen Erzeugnissen bedienen.

ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 9 UND 12
Erweiterung des Sortiments nachhaltiger Produkte und Förderung verantwortungsvollen Konsums: Wir möchten unser Sortiment an qualitativ hochwertigen und nachhaltigen Pflegeprodukten vergrößern und
mittels transparenter Kommunikation einen verantwortungsvollen Konsum fördern. Zur Erreichung
dieses Ziels sind die Umsatzhöhe unserer Ökolabel-Produkte sowie die Anzahl der über unser Ideenmanagementsystem eingereichten Ideen maßgebend.

Steigerung des Einsatzes zertifizierter und nachhaltiger Rohstoffe: Wir möchten den Anteil an Rohstoffen, die ressourcenschonend sowie ökologisch und sozial verträglich hergestellt sind, erweitern.
Perspektivisch möchten wir überwiegend nachhaltige Rohstoffe einsetzen. Die Umsetzung dieses
Ziels wird anhand der verbrauchten Mengen zertifizierter und nachhaltiger Rohstoffe gemessen.
Steigerung der Transparenz in der Lieferkette: Wir möchten eine transparente und nachhaltige
Lieferkette fördern und zukunftsstarke Partnerschaften mit unseren Lieferanten pflegen. Gradmesser
dieser Ziele sind die dokumentierten Lieferantengespräche, insbesondere bei kritischen Lieferanten und/oder Rohstoffen.

FOKUSFELD UMWELT
Die Schonung unserer Umwelt und unseres Klimas spielt für Nölken eine wichtige Rolle – zum einen, um die Zukunft des Unternehmens zu sichern, und zum anderen, um unsere Welt für die nächsten Generationen zu erhalten.
 
ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 7 UND 13
Ausrichtung der Produktion nach ökologischen und sozialen Standards: Innerhalb unserer Produktion
möchten wir höchste ökologische Standards einhalten sowie Umweltauswirkungen systematisiert und gezielt minimieren. Um die Umsetzung dieses Ziels zu beurteilen, erfassen und bewerten wir über unser Umweltmanagementsystem relevante Leistungskennzahlen wie Abfallaufkommen, Wasser- und
Papierverbrauch. Senkung des Energieverbrauchs und Umstellung auf erneuerbare Energie: Wir möchten unseren Energieverbrauch senken und den Anteil an erneuerbarer Energie steigern.

FOKUSFELD MENSCH
Als Familienunternehmen ist es uns wichtig, Menschen, die für und mit Nölken arbeiten, faire und  sichere Bedingungen zu bieten – insofern fordern und fördern wir innerhalb unserer  Wertschöpfungskette die Einhaltung sozialer Standards.

ZIELE IM EINKLANG MIT SDG 8
Steigerung der Arbeitssicherheit und Gesundheit: Wir möchten weiterhin die Zahl der Unfälle in unseren
Produktionsstätten senken und unsere Mitarbeiter unterstützen, gesund zu bleiben und fit für den
Arbeitsalltag zu sein. Die Zielerreichung messen wir anhand der Unfallzahlen, der Krankheitsquote und der Anzahl der angebotenen Gesundheitsmaßnahmen.

Potenzialentfaltung und Chancengleichheit: Wir möchten unseren Mitarbeitern eine faire und herausfordernde Arbeitskultur bieten sowie eine ausgewogene und integrative Personalstruktur  schaffen. Die Zielumsetzung messen wir mittels unseres Angebots an Weiterbildungsmaßnahmen,
sowie der Altersstrukturentwicklung und der Geschlechterverteilung.

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen