Strategie

Das Unternehmen legt offen, ob es eine Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt. Es erläutert, welche konkreten Maßnahmen es ergreift, um im Einklang mit den wesentlichen und anerkannten branchenspezifischen, nationalen und internationalen Standards zu operieren.
 

01

Jedes Unternehmen und jede Organisation hat die Möglichkeit, auf seine ganz eigene Art und Weise zur nachhaltigen Entwicklung beizutragen. In der Nachhaltigkeitsstrategie legen Sie den geplanten Beitrag fest. Sie kommunizieren klar nach innen und außen, ob und wie Sie zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen und wie Sie sich in Bezug auf Nachhaltigkeit weiterentwickeln wollen. Die Formulierung mittel- und langfristiger Ziele (siehe Kriterium 3) in der Strategie macht den Inhalt besonders greifbar und vereinfacht die Übersetzung in konkrete Maßnahmen. In der Strategie kann zusätzlich auf die Anwendung von branchenspezifischen, nationalen oder internationalen Standards und Zielsetzungen zu Nachhaltigkeitsthemen verwiesen werden (wie etwa die ISO 14001 Norm für Umweltmanagementsysteme, Kernarbeitsnormen der Internationalen Arbeitsorganisation ILO oder die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen).

Was ist zu beachten?
Im Rahmen dieses Kriterium beschreiben Sie, ob sich Ihr Unternehmen strategisch mit dem Thema Nachhaltigkeit auseinandersetzt oder ob bisher nur einzelne Maßnahmen umgesetzt werden, die noch nicht in ein übergreifendes Format eingeordnet wurden. Ein strategischer Umgang mit Nachhaltigkeitsthemen bedeutet, dass zentrale Handlungsfelder identifiziert werden, in denen sich ein klarer Bezug zwischen Nachhaltigkeitsthemen und dem Kerngeschäft auszeichnet. Falls Ihr Unternehmen noch keine Nachhaltigkeitsstrategie hat, sollten Sie erläutern, zu welchen Nachhaltigkeitsthemen das Unternehmen bereits Maßnahmen umsetzt oder Pläne zur Umsetzung hat. Langfristig sollten in einem Unternehmen die Leitbilder und Visionen zu Nachhaltigkeitsthemen mithilfe einer Strategie umgesetzt werden.
Eine Strategie unterscheidet sich von einem Leitbild dadurch, dass sie Ziele und Pläne zur Zielerreichung beinhaltet, während ein Leitbild eher generelle Grundprinzipien für das unternehmerische Handeln beschreibt.

Aspekt 1:
Berichten Sie, ob Ihr Unternehmen eine eigenständige Nachhaltigkeitsstrategie verfolgt oder ob diese in die übergreifende Unternehmensstrategie eingebunden ist. Ist das noch nicht der Fall, legen Sie offen, zu wann Sie die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie beabsichtigen.

Aspekt 2:
Berichten Sie, welche zentralen Handlungsfelder die Nachhaltigkeitsstrategie definiert oder, falls keine Nachhaltigkeitsstrategie vorhanden ist, in welchen Handlungsfeldern Ihr Unternehmen bereits Nachhaltigkeitsmaßnahmen umsetzt.

Aspekt 3:
Berichten Sie, auf welche wesentlichen nachhaltigkeitsrelevanten Standards und Zielsetzungen sich Ihr Unternehmen in der Nachhaltigkeitsstrategie stützt.
Eine Nachhaltigkeitsstrategie beschreibt den Plan eines Unternehmens, wie mit relevanten Nachhaltigkeitsthemen umgegangen wird. Sie wird von der Geschäftsleitung beschlossen. Sie kann auch in eine übergeordnete Unternehmensstrategie integriert werden.

In diesem Kriterium sollen auch Maßnahmen beschrieben werden, die die Einhaltung nachhaltigkeitsrelevanter Standards sicherstellen, z.B. öffentliche Verpflichtungserklärungen zu freiwilligen Standards.

SUSTAINABILITY PARTNER Unternehmensverantwortungskonzepte | Nachhaltigkeitstrategien

Der Fokus von SUSTAINABILITY PARTNER (vormals proiectio) liegt auf Unternehmensverantwortungskonzepten und Nachhaltigkeitsstrategien. Die Arbeit bezieht sich gemäß der triple bottom line auf ökologische, soziale/ gesellschaftliche und ökonomische Herausforderungen der heutigen Zeit unter Berücksichtigung der 17 UN-Nachhaltigkeitsziele.

Die Nachhaltigkeitsstrategie von SUSTAINABILITY PARTNER orientiert sich an den o.a. drei Nachhaltigkeitssäulen, ergänzt um die vierte Säule "Werte" / gemäß seinem Verhaltenskodex, an folgenden Punkten:

Ökologie

Das Unternehmen
  • unterstützt nachweisbar biologisch / ökologisch nachhaltig und regional erstellte / angebotene Produkte und Dienstleistungen
  • verfolgt einen schonenden Ressourcenverbrauch
  • strebt die kontinuierliche Verbesserung seines ökologischen Fußabdrucks an
  • fördert eine nachhaltige Landwirtschaft und Tierhaltung
  • erstellt regelmäßig eine eigene CO2-Bilanz und trägt Sorge für einen Ausgleich/ eine Reduzierung
Soziales/ Gesellschaft

Das Unternehmen
  • unterstützt fair und regional erstellte/ angebotene Produkte und Dienstleistungen
  • fördert das Gemeinwesen über gesetzliche Bestimmungen hinaus durch ehrenamtliche Arbeit und finanzielle Unterstützung von Initiativen, die sich für die Umsetzung der Sustainable Goals engagieren
  • leistet als guter Corporate Citizin seinen Beitrag zu  Verbesserungen in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht
Ökonomie/ Wirtschaftlichkeit

Das Unternehmen
  • unterstützt und bewirkt eine Preisgestaltung, die einen angemessenen Verdienst für alle Beteiligten ermöglicht
  • strebt einen angemessenen wirtschaftlichen Erfolg unter Berücksichtigung von ökologischen und sozialen/ gesellschaftlichen Aspekten an
  • erzeugt durch Ressourceneffizienz und -suffizienz Einsparungen
  • unterstützt die Entwicklung von nachhaltigen Entrepreneurships
Werte

Das Unternehmen
  • trägt im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit dazu bei, eine Balance zwischen ökonomischen, sozialen/ gesellschaftlichen und ökologischen Aspekten und Werten herzustellen
  • führt seine Arbeit effizient, fair und verantwortungsvoll aus
  • stimmt überein mit den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen, u.a. mit SDG 17 "Bilden von Partnerschaften", um gemeinsam Erfolge zum Nutzen aller Beteiligten und aller SDG’s zu erreichen
  • sieht den Gedanken der Konkurrenz als kontraproduktiv an
  • pflegt einen respektsvollen Umgang auf Augenhöhe
  • verbreitet keine unwahre Werbung/ keine unwahren Informationen
  • nutzt seine Marktmacht und sein Know-how nicht aus
  • stellt sich der Verantwortung seiner Vorbildfunktion
  • ist sich seiner Kompetenz und des Wertes seiner Arbeit bewußt

Zum DNK-Profil

Stadtreinigung Hamburg AöR

Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil der unternehmerischen Aktivitäten und der Unternehmensstrategie der SRH: Aktiver Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz, hohe Kundenzufriedenheit, optimale Qualitätssicherung, bestmögliche Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie wirtschaftliche und effiziente Unternehmensführung sind die zentralen Unternehmensziele. Im Unternehmenskonzept der SRH sind die strategischen Ziele ihrer geschäftlichen Tätigkeit genau definiert. Die Basis für dieses Konzept bildet das von der Freien und Hansestadt Hamburg für die SRH vorgegebene Zielbild und die entsprechenden Regelungen, Richtlinien und Gesetze. Hierzu gehören vor allem das Stadtreinigungsgesetz, die Satzung der SRH sowie das Unternehmenshandbuch. Als Instrument zur Umsetzung der Unternehmensstrategie wendet die SRH seit 2008 die Balanced Scorecard an, in der die Nachhaltigkeitsgrundsätze ebenfalls verankert sind. Das Nachhaltigkeitsprogramm mit strategischen sowie oerativen, terminierten Zielen und Maßnahmen basiert auf dem Unternehmenskonzept und der Balanced Scorecard und ist im jährlich erscheinenden Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Der Zielerreichungsgrad wird regelmäßig überprüft und durch die Geschäftsführung einmal im Jahr an den Aufsichtsrat berichtet. 

Durch ihre konsequente Nachhaltigkeitsstrategie leistet die Stadtreinigung Hamburg ihren Beitrag zu einer möglichst minimalen Inanspruchnahme von Ressourcen. Sie erhält so ihre Zukunftsfähigkeit, indem sie auf Herausforderungen und von außen wirkende Veränderungen reagieren kann.
Erklärtes Ziel der Stadtreinigung Hamburg ist die umweltgerechte Sammlung, Behandlung und Entsorgung von Abfällen unter besonderer Beachtung der Entsorgungssicherheit, der abfallwirtschaftlichen Zielhierarchie sowie des Klima- und Ressourcenschutzes. Bei der Suche nach entsprechend sinnvollen Entsorgungswegen hält sich das Unternehmen daher an die fünfstufige Abfallhierarchie: Vermeiden, Vorbereiten zur Wiederverwendung, Recycling, sonstige Verwertung, Beseitigung. Dabei spielen auch die abfallwirtschaftliche Gesetzgebung, technische Innovationen sowie die demografische Entwicklungen wichtige Rollen. Mit diversen Projekten erarbeitet das Unternehmen eine Vorausschau auf die kommenden Jahre der Abfallwirtschaft in Hamburg. Zudem engagiert sie sich in einschlägigen Forschungsprojekten im Sinne ihres gesetzlichen Auftrages zur Entsorgungssicherheit. Darüber hinaus werden für alle Unternehmensbereiche mögliche (Nachhaltigkeits-)Risiken anhand des Risikomanagementsystems in regelmäßigen Abständen bewertet und, falls erforderlich, entsprechende Gegenmaßnahmen umgesetzt.

Das alle Bereiche umfassende integrierte Managementsystem stellt sicher, dass eine Vielzahl nationaler und internationaler Normen und Standards eingehalten werden. An erster Stelle steht die Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb. Des Weiteren zählen dazu das Qualitätssicherungssystem zertifiziert nach ISO9001, das Umweltmanagementsystem zertifiziert nach EMAS, das Arbeitsschutzmanagementsystem zertifiziert nach OHSAS 18001 sowie der Hamburger Corporate Governance Kodex.

Zum DNK-Profil

cyclos future GmbH

Aufgrund unserer Geschäftstätigkeit ist Nachhaltigkeit ein Kernbestandteil unserer Unternehmensstrategie. Im Rahmen der erneuten Berichterstattung haben wir die Handlungsfelder und Maßnahmen aktualisiert und angepasst.

Dabei haben wir zwei Handlungsfelder mit je drei Aspekten bzw. Zielen definiert:

Handlungsfeld: Nachhaltige Gesellschaft bzw. Nachhaltige Region
Übergeordnetes Ziel: Eine möglichst hohe positive Wirkung für Wirtschaft und Gesellschaft in Einklang mit den globalen Nachhaltigkeitszielen zu erreichen.
Herausforderung: Die Ziele sind schwer zu messen, da es um Wirkung geht. Das gilt auch für unsere Kunden und Partner.

Handlungsfeld: Nachhaltiges Unternehmen
Übergeordnetes Ziel: Möglichst geringe negative Auswirkungen auf Mensch und Umwelt zu verursachen bzw. unsere Schadschöpfung zu minimieren.
Herausforderung: Ein Mindestmaß an negativen Auswirkungen auf den Mensch und die Umwelt ist unausweichlich.



Die Strategie haben wir anhand bekannter Analysen (z.B. SWOT- und Wesentlichkeitsanalyse) entwickelt und um die Ergebnisse der Stakeholderbefragung von 2017 ergänzt. Zudem wurden andere Rahmenwerke wie die SDGs und das GHG-Protokoll herangezogen.

Zum DNK-Profil

Bundesdruckerei-Gruppe

Als Unternehmen des Bundes mit einer über 250-jährigen Geschichte fühlen wir uns den Interessen von Staat, Bürgern und Gesellschaft in besonderer Weise verpflichtet. Das Geschäftsmodell ist langfristig ausgerichtet und folgt dem Prinzip des nachhaltigen und vorausschauenden Wirtschaftens. Mit unserem ganzheitlichen Ansatz verfolgen wir wirtschaftliche, soziale und ökologische Ziele. Nachhaltigkeit ist damit als integraler Bestandteil in unsere Unternehmensstrategie eingebunden und als Querschnittsthema in allen relevanten Bereichen des Unternehmens vertreten (z. B. Infrastructure Management / Security; HR; Communications & Public Affairs; Compliance & Data Privacy Protection; Health, Safety & Environmental Protection; Corporate Strategy & Planning). 

Im Rahmen einer Wesentlichkeitsanalyse identifizierten wir bereits 2018 fünf Handlungsfelder, die die Schwerpunkte unserer Nachhaltigkeitsstrategie bilden: 1) Wirtschaftlichkeit und gute Unternehmensführung, 2) Innovative und sichere Produkte, 3) Zukunftsfähiger Arbeitgeber, 4) Klimaschutz und Ressourceneffizienz sowie 5) Gesellschaftliche Verantwortung und Transparenz. Zu diesen Handlungsfeldern entwickelten wir Managementansätze mit strategischen Zielen (siehe Kriterium 3), Indikatoren zur Messung der Zielerreichung (siehe Kriterium 7) sowie Leitsätze. Anfang 2020 erfolgte eine Aktualisierung der Wesentlichkeitsanalyse und der Managementansätze. 

Die Nachhaltigkeitsleitsätze der Bundesdruckerei-Gruppe

Handlungsfeld 1: Wirtschaftlichkeit und gute Unternehmensführung
Die Bundesdruckerei-Gruppe zeichnet sich durch wirtschaftliche Leistungsfähigkeit, eine integre Unternehmensführung und höchste innerbetriebliche Sicherheitsstandards aus. Die Interessen von Staat, Bürgern, Kunden und Mitarbeitern finden in unserem Handeln besondere Berücksichtigung. 
Maßnahmen zu diesem Handlungsfeld sind in Kriterium 20 dargestellt. 

Handlungsfeld 2: Innovative und sichere Produkte
Unsere digitalen Lösungen und Produkte „Made in Germany“ basieren auf höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards und sind Ergebnis unserer langfristigen Innovationsstrategie. Mit unseren Komplettlösungen leisten wir einen wichtigen Beitrag zum Schutz digitaler Identitäten und Daten.
Maßnahmen zu diesem Handlungsfeld sind in Kriterium 10 dargestellt. 

Handlungsfeld 3: Zukunftsfähiger Arbeitgeber
Die Bundesdruckerei-Gruppe ist ein bedeutender Arbeitgeber in Deutschland und weltweit vernetzt durch mehrere Minder- und Mehrheitsbeteiligungen an unterschiedlichen Standorten. Wir bieten attraktive und langfristig sichere Arbeitsplätze in einem modernen und zukunftsweisenden Umfeld.
Maßnahmen zu diesem Handlungsfeld sind in Kriterium 16 dargestellt. 

Handlungsfeld 4: Klimaschutz und Ressourceneffizienz
Betrieblicher Umweltschutz und Sparsamkeit im Umgang mit Ressourcen haben bei der Bundesdruckerei-Gruppe einen hohen Stellenwert. Alle Mitarbeiter fühlen sich dem Schutz von Mensch und Umwelt in ihrem Arbeitsumfeld verpflichtet.
Maßnahmen zu diesem Handlungsfeld sind in Kriterium 12 dargestellt. 

Handlungsfeld 5: Gesellschaftliche Verantwortung und Transparenz
Mit unserem Fachwissen beraten wir die Politik und suchen den branchenspezifischen und branchenübergreifenden Austausch. Wir übernehmen gesellschaftliche Verantwortung durch Engagement in sozialen Bildungsprojekten.
Maßnahmen im Handlungsfeld Gesellschaftliche Verantwortung und Transparenz werden in Kriterium 18 dargestellt.

Das Nachhaltigkeitsmanagement der Bundesdruckerei-Gruppe stützt sich auf diverse nationale und internationale Nachhaltigkeitsstandards, wie die Global Reporting Initiative und den Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK). Durch eine Vielzahl von Managementsystemen – darunter unter anderem ein Umweltmanagementsystem nach ISO 14 001, ein Arbeitsschutzmanagementsystem nach ISO 45 001 und ein Energiemanagementsystem nach ISO 50 001 – setzen wir Prozesse systematisch im Betrieb um und verbessern unsere Leistungen. Die Nachhaltigkeitsberichterstattung erfolgt nach dem Standard des DNK. Aufgrund unserer besonderen Verantwortung als Bundesunternehmen berichten wir im Rahmen des DNK freiwillig nach dem CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz und legen damit noch weitere Informationen zu unseren Nachhaltigkeitsleistungen offen. 


Zum DNK-Profil

Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG

Die nachhaltige, verantwortungsvolle und zukunftsfähige Wirtschaftsentwicklung in unserer Region liegt uns am Herzen. Besonders wichtig ist uns dabei die Wirtschaft in unserer Stadt Weiden in der Oberpfalz sowie die der Landkreise Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth.

Der Unternehmenswert „Nachhaltigkeit“ ist seit 2018 der Ausgangspunkt für die geplante strategische Verankerung von Nachhaltigkeit. In unserem „Strategiehaus“ ist nicht nur dieser Wert grundgelegt, sondern auch bereits die Orientierung am Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK), mit dem wir den
Anschluss an nationale und internationale Berichtsstandards sicherstellen. Unsere wesentlichen Nachhaltigkeitsstandards ergeben sich aus den nachfolgenden Leitsätzen und sind daher vor allem bei den Kriterien 9 bis 16 sowie 18 zu sehen.

Wir haben in 2018 eine erste Strategie formuliert und folgende Leitsätze festgelegt:

1. Unternehmensführung
Unser Erfolg basiert auf der hohen Reputation und dem großen Vertrauen unserer Mitglieder, unserer Mitarbeiter und der Öffentlichkeit in die Leistungsfähigkeit und Integrität der Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG. Verantwortungsbewusstes Handeln ist für uns integraler Bestandteil der Geschäftstätigkeit. Die nachhaltige, verantwortungsvolle und zukunftsfähige Wirtschaftsentwicklung in unserer Region, der Nordoberpfalz, liegt uns besonders am Herzen. Dabei leiten uns, schon rechtsformbedingt, die genossenschaftlichen Werte Subsidiarität, Eigenverantwortung, Selbstständigkeit und Solidarität. In dieser Konsequenz haben wir innerhalb des „Strategiehauses der Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG“ die allgemeinen genossenschaftlichen Werte im Jahr 2017 in den konkreten Kontext einer nachhaltigen Entwicklung gestellt und auf die Zukunft unserer Bank ausgerichtet. Folgende Unternehmenswerte haben wir uns gegeben: Kundenorientierung, Offenheit, Vertrauen, Verantwortung, Pragmatismus, Gemeinschaftssinn, Nachhaltigkeit.

2. Nachhaltigkeit im Kerngeschäft
Nachhaltigkeit gewinnt für uns in unserem Kerngeschäft - dem Angebot von Geldanlagen und der Vergabe von Krediten - zunehmend an Bedeutung. Deshalb bieten wir unseren Kunden aktiv nachhaltige Geldanlageprodukte an und berücksichtigen neben ökonomischen auch soziale und ökologische Kriterien bei der Kreditvergabe. Wir engagieren uns mit Darlehensmitteln für die energetische Sanierung von Bestandsgebäuden und vermitteln aktiv Förderdarlehen. Offenkundig extremistische Parteien, Zusammenschlüsse und Vorhaben, die solche unterstützen, kreditieren wir nicht. Die Seriosität unserer Geschäftspartner ist uns wichtig.  
 
3. Verantwortungsvoller und attraktiver Arbeitgeber
Die Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG ist ein bedeutender Arbeitgeber und einer der größten Ausbildungsbetriebe in der Region. Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen wir ein attraktiver Arbeitgeber sein. Deshalb bieten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rahmen unserer Weiterbildungskonzeption vielfältige Fortbildungsmöglichkeiten, verschiedene flexible Arbeitszeitmodelle und familienfreundliche Angebote. Eine familienfreundliche Personalpolitik ist uns ein wichtiges Anliegen. 

4. Nachhaltigkeit im Geschäftsbetrieb
Ziel der Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz eG ist es, den Energieverbrauch unserer betrieblich genutzten Gebäude und damit unsere CO2-Emissionen zu reduzieren. Beim Einkauf von Dienstleistungen und Produkten berücksichtigen wir neben der Wirtschaftlichkeit auch Umweltfaktoren.

5. Gesellschaftliches Engagement
Regionale Verwurzelung und gelebte Partnerschaft vor Ort sind unsere starke Basis. Seit unserer Gründung übernehmen wir deshalb eine besondere Verantwortung für die Region und ihre Menschen. Mit unserem Engagement wollen wir dazu beitragen, die Innovationskraft der Region zu steigern. Wir achten auf eine möglichst große Breitenwirkung in den Bereichen Kultur, Bildung, Umwelt und Sport.

Folgende Maßnahmen sind für 2019 vorgesehen:

1. Depot-A-Screening nach Nachhaltigkeitskriterien
2. Erhebung Umweltkennzahlen
3. Einführung Lieferantenrichtlinie im Warengeschäft
4. Operationalisierung der Leitsätze mit Kennzahlen

All dies korrespondiert damit, dass wir in unserem Unternehmensleitbild die Schwerpunkte "Wir für unsere Mitglieder und Kunden", "Wir für unsere Mitarbeiter", "Wir für unsere Heimat" und "Wir für unsere Zukunft" festgeschrieben haben. In diesem Sinne sehen wir diesen Nachhaltigkeitsbericht - wie auch künftige Berichte - als wesentliches Mittel einer transparenten Kommunikation über die nachhaltige Zukunft unserer Bank, auf deren aktive Gestaltung wir gespannt sind und uns freuen.

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen