Kontrolle

Das Unternehmen legt offen, wie und welche Leistungsindikatoren zur Nachhaltigkeit in der regelmäßigen internen Planung und Kontrolle genutzt werden. Es legt dar, wie geeignete Prozesse Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten zur internen Steuerung und externen Kommunikation sichern.

07
Damit strategische Unternehmensziele im Nachhaltigkeitsbereich erreicht werden können, muss der Fortschritt regelmäßig erfasst werden, um gegebenenfalls gezielt die Maßnahmen anpassen zu können. Das erfordert nicht nur besonders klar formulierte Ziele (siehe Kriterium 3), sondern auch die Messung und anhand von geeigneten Leistungsindikatoren. Besonders das Erreichen von Zwischenzielen kann auch für die interne und externe Kommunikation von Fortschritten im Nachhaltigkeitsbereich genutzt werden.

Was ist zu beachten?
In diesem Kriterium geht es insbesondere um die Verwendung regelmäßig erhobener Daten für die interne und externe Darstellung Ihrer Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit. Es soll berichtet werden, wie Sie die Qualität solcher qualitativen und quantitativen Daten sicherstellen. Zusätzlich sollte insbesondere der Zusammenhang zwischen den Zielen in der Nachhaltigkeitsstrategie und den erfassten Informationen deutlich werden.
Als Leistungsindikatoren können z.B. Indikatoren aus GRI und EFFAS genutzt werden. Je nach Ebene im Unternehmen werden diese aber vielleicht unterschiedlich zusammengefasst oder mit anderen Kennzahlen kombiniert. Selbstverständlich gibt es über die im DNK genutzten Leistungsindikatoren hinaus die Möglichkeit, relevante Kennzahlen zur Kontrolle Ihres Fortschritts im Nachhaltigkeitsbereich freiwillig zu ergänzen. Berichten Sie daher die wesentlichen Leistungsindikatoren, die Sie nutzen, um den Erfolg Ihrer Strategie sichtbar zu machen.
 
Aspekt 1:
Berichten Sie, welche Leistungsindikatoren zur Steuerung und Kontrolle von Nachhaltigkeitszielen erhoben werden.

Aspekt 2:
Berichten Sie, wie Sie die Zuverlässigkeit, Vergleichbarkeit und Konsistenz der Daten gewährleisten.
Der Begriff Leistungsindikator bezieht sich hier auf Messgrößen, die die Nachhaltigkeitsleistung eines Unternehmens in qualitativer oder quantitativer Form messen. Die Indikatoren können sowohl im internen Controlling und Management verwendet werden, als auch bei der externen Kommunikation. Beispiele für Leistungsindikatoren sind: Energieverbrauch je Tonne produziertes Produkt oder Papierverbrauch je Mitarbeiter/-in oder der Anteil von Frauen im oberen Management.

Zuverlässigkeit bedeutet, dass bei einer Wiederholung der Messung unter gleichen Rahmenbedingungen das gleiche Messergebnis erzielt werden würde und das Ergebnis somit kein Zufallsprodukt war. Das beinhaltet in der Umsetzung z.B., dass die Daten an allen Unternehmensstandorten mit derselben Methodik erhoben werden, damit sie konsistent sind und zusammengefasst werden können.
Intern genutzte Indikatoren sollten über die Zeit möglichst vergleichbar sein, damit Veränderungen sichtbar werden. Das heißt z.B. für die Erfassung der Anzahl der Mitarbeitenden, dass nicht in einem Jahr die befristet Angestellten eingerechnet werden und im nächsten Jahr nicht.  
Extern kommunizierte Indikatoren sollten, wenn möglich, anerkannten Standards entsprechen, damit Sie Ihr Unternehmen mit anderen vergleichen können.

Mit Konsistenz ist in diesem Zusammenhang gemeint, dass die von Ihnen gewählten Messgrößen auch tatsächlich geeignet sind, um festzustellen, ob sie Ihr Ziel erreicht haben. Wenn Sie zum Beispiel ein Reduktionsziel für den gesamten Energieverbrauch des Unternehmens gesetzt haben, aber nur den Stromverbrauch messen können, fehlen Informationen (z.B. zum Verbrauch von Gas für Heizung und Warmwasser) und der Indikator ist nicht konsistent. Außerdem muss Ihre Bemessungsgrundlage über den betrachteten Zeitraum hinweg gleichbleiben, damit Ihre Ergebnisse auch aussagekräftig sind.

Leistungsindikatoren für die Kriterien 6 bis 7

Die Leistungsindikatoren gelten für die Kriterien "Verantwortung", "Regeln und Prozesse" sowie "Kontrolle" und werden in der DNK-Datenbank nach dem Kriterium 7 gesammelt abgefragt.
 

Leistungsindikatorset der Global Reporting Initiative (GRI):
Leistungsindikator GRI SRS-102-16: Werte
a. eine Beschreibung der Werte, Grundsätze, Standards und Verhaltensnormen der Organisation
 
***************************
 
Leistungsindikatorset der European Federation of Financial Analysts Societies (EFFAS):
Leistungsindikator EFFAS S06-01
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien bewertet wurden

Leistungsindikator EFFAS S06-02
Anteil aller Lieferanten und Partner innerhalb der Lieferkette, die auf die Einhaltung von ESG-Kriterien auditiert wurden

DEKRA SE

Die für uns wesentlichen Leistungsindikatoren werden schrittweise erfasst und für die Steuerung unserer langfristigen Nachhaltigkeitsausrichtung verwendet. Entwicklungen und Fortschritte im Bereich Nachhaltigkeit werden mittels interner Kennzahlen-Monitoringsysteme kontinuierlich überwacht und ausgewertet. Die Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitscontrollings wird dabei konsequent vorangetrieben. Für alle vier strategischen Bereiche der DEKRA Nachhaltigkeitsstrategie, Umwelt & Klima, Mitarbeiter & Gesellschaft, Management & Governance sowie Liefer- & Wertschöpfungskette, werden Zahlen erfasst und von Experten plausibilisiert, Kennzahlen gebildet, analysiert und ausgewertet und spezifische Maßnahmen abgeleitet. Die entsprechenden Zahlen werden in die regelmäßige interne und externe Berichterstattung integriert.

Schwerpunkte liegen im Umweltbereich auf den Zahlen zum Energieverbrauch und den CO2-Emissionen. Der Energieverbrauch wird hinsichtlich Strom, Wärme/Kälte sowie Erneuerbare Energien analysiert. In Bezug auf CO2 werden u.a. auch die Bereiche Energiebezug, Dienstreisen und Fuhrpark in Bezug auf anfallende Emissionen jährlich analysiert. Darüber hinaus werden Zahlen zum Papierverbrauch, Recyclingpapieranteil und Druckverhalten ausgewertet. Die Kennzahlenauswertung zu den Themen Wasser und Abwasser sowie Abfall und Recycling werden schrittweise bis 2025 aufgebaut.

Im sozialen Bereich werden Entwicklungen im Themenfeld Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie Personalkennzahlen bzgl. der Entwicklung unserer Mitarbeiterzahlen, Fluktuation, und Diversität überwacht. Das betrifft u.a. Arbeitsunfälle, die Geschlechter- und Altersverteilung sowie die Internationalität. Über eine systematische Mitarbeiterbefragung werden die Zufriedenheit und das „Engagement“ der Mitarbeiter allgemein sowie zu spezifischen Themen, wie Vielfalt und Inklusion oder Integrität abgefragt und ausgewertet. Die Schulungs- und Weiterbildungszeiten der Mitarbeiter werden schrittweise erhoben und zukünftig über das interne Learning Managementsystem zur kontinuierlichen Weiterentwicklung der Entwicklungsmöglichkeiten für unsere Mitarbeiter genutzt.

Im Bereich Compliance werden u.a. Entwicklungen im Bereich Compliance-Schulungen und Schulungsteilnehmerzahlen sowie gemeldete Verdachtsfälle und entsprechende Reaktionen ausgewertet. Im Bereich Informationssicherheit und Datenschutz werden schrittweise die Entwicklungen in Bezug auf interne Trainings ausgewertet. Mittels interner Risikobewertungs- und Auditprozesse wird zudem die Einhaltung von internen Regeln und Vorgaben – auch in Bezug auf Nachhaltigkeit – überprüft und intern berichtet.

Schrittweise werden wir den Anteil von explizit nachhaltigkeitsbezogenen Dienstleistungen und Lösungen in unserem Portfolio auswerten.

Im Themenfeld Einkauf und Lieferkette werden die Kennzahlen und Entwicklungen der auf unsere Nachhaltigkeitsanforderungen verpflichteten sowie überprüften und auditierten Lieferanten überwacht und ausgewertet. Darüber hinaus werden die Teilnehmerzahlen und -quoten der Nachhaltigkeitstrainings innerhalb der Einkaufsteams überwacht.

Zum DNK-Profil

Arqum GmbH

Damit Arqum die angestrebte stetige Verbesserung auch nachweisen und bei Fehlentwicklungen schnell und effizient einschreiten kann, haben wir für all unsere Ziele Indikatoren entwickelt, anhand derer wir Vergleiche zwischen den Jahren durchführen. Dies stellt außerdem sicher, dass wir unsere Leistung transparent bewerten und überprüfen können. Für unsere wichtigsten Ziele erfassen wir folgende Kennzahlen als Basis für die Bewertung:
  • Summe gesamt unserer eigenen verursachten CO2-Emissionen
  • Summe gesamt der von unseren Kunden verursachten CO2-Emissionen
  • Verkehrsbedingte Emissionen in gCO2/km
  • Stromverbrauch in kWh/Mitarbeiter
Darüber hinaus wird die Wirksamkeit unserer Maßnahmen und unseres Managementsystems jährlich durch die Geschäftsführung überprüft und bewertet. Dabei werden z.B. folgende Unterlagen in die Überprüfung mit einbezogen:
  • EMAS Auditergebnis
  • Äußerungen von externen Anspruchsgruppen
  • Nachhaltigkeits- und Umweltleistung des vergangenen Jahres
  • Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter
  • Erreichter Erfüllungsgrad der Ziele
  • Veränderte Rahmenbedingungen
  • Status aktueller Maßnahmen
Die Einhaltung der umweltrelevanten Regelungen und Zielsetzungen wird zudem jährlich von einem Umweltgutachter im Rahmen unserer EMAS-Validierung überprüft. Hierfür erstellen wir alle vier Jahre eine Umwelterklärung, zu der jährlich eine Aktualisierung veröffentlicht wird. In der Umwelterklärung sind alle wichtigen Umweltindikatoren, Maßnahmen und Zielsetzungen dargestellt.

Zum DNK-Profil

Leicher Engineering GmbH

Die Definition quantitativer und somit qualifizierbarer Kennzahlenbefindet sich derzeit noch in der Ausarbeitung. Es besteht das Ziel, den durch den Warenverkehr ausgestoßenen CO2 Emissiones Wert zu ermitteln und auf Produktebene bestimmen zu können. Nach dem Managementansatz Plan – Do – Check – Act erfolgt eine quantitative Soll-Ist Analyse. Die Kontrolle der sozialen Verantwortung erfolgt in regelmäßigen Abständen, indem der Erfolg der einzelnen Maßnahmen qualitativ bewertet und dokumentiert wird.

Zum DNK-Profil

HALLESCHE Krankenversicherung auf Gegenseitigkeit

Um die Entwicklung in den Handlungsfeldern unserer Nachhaltigkeitsstrategie steuern und prüfen zu können, erfassen wir verschiedene Leistungsindikatoren. Für das Jahr 2020 planen wir, im Rahmen einer Überarbeitung unseres Zielprogramms auch die dazugehörigen Indikatoren zu prüfen und ggfs. anzupassen und zu ergänzen.

Handlungsfeld „Verantwortungsvolle Unternehmensführung“
  • Erfassung und zukünftige Überwachung der Klimarisiken nach TCFD
  • Anteil der Lieferantenverträge, die den Lieferanten-Verhaltenskodex beinhalten
  • Anteil Compliance-Verstöße
  • Anzahl Korruptionsfälle

Handlungsfeld „Nachhaltige Kapitalanlagen“
  • Umsetzungsstand der UN PRIs
  • Summe / Anteil der in gesellschaftlich relevante und nachhaltige Infrastruktur investierten Anlagegelder
  • Prozentsatz der Finanzanlagen, die eine positive oder negative Auswahlprüfung nach Umwelt- oder sozialen Faktoren durchlaufen

Handlungsfeld „Personal und Soziales“
  • Teilnehmerzahl Mentoring-Programme
  • Teilnehmerzahl Führungskräfteprogramm
  • Teilnehmerzahl Traineeprogramm
  • Anzahl Führungskräfte in Teilzeit
  • Fluktuationsrate
  • Betriebszugehörigkeit in Jahren
  • Anzahl Betriebs- und Wegeunfälle
  • Anzahl Diskriminierungsvorfälle
  • Nutzungsstatistiken Jobrad und Firmenticket
  • Anzahl Frauen in Führungspositionen
  • Altersstruktur je Gesellschaft und Führungsebene
  • Durchschnittliche Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter im Vertrieb
  • Spendensumme und -zweck

Handlungsfeld „Produkte und Leistungen“
  • Anzahl und Art nachhaltiger Produkte
  • Gesamtkreditsumme für Modernisierungen oder ökologische und energiesparende Baumaßnahmen

Handlungsfeld „Betrieblicher Umweltschutz“
  • Für den betrieblichen Umweltschutz arbeiten wir derzeit noch an einer zentralen Erfassung der Indikatoren zu Energie, Wasser und Emissionen (GRI SRS-302-1, 302-2, 302-4, 303-3, 305-1, 305-2, 305-5)

Zum DNK-Profil

Kreissparkasse Tübingen

Unsere Nachhaltigkeitsleistungen dokumentieren wir anhand folgender Indikatoren:  

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

  • Gesamtzahl der Beschäftigten, davon Anzahl der Vollzeit- und Teilzeitbeschäftigten sowie der Auszubildenden (siehe Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität)
  • Ausbildungsquote (siehe Kriterium 16 - Qualifizierung)
  • Übernahme von Auszubildenden nach dem Ausbildungsende (siehe Kriterium 16 - Qualifizierung)
  • Altersstruktur der Beschäftigten (siehe Leistungsindikator GRI SRS-405-1: Diversität)
  • Angebote zur Vereinbarung von Familie und Beruf (siehe Kriterium 15 - Chancengerechtigkeit)
  • Maßnahmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements (siehe Kriterium 15 - Chancengerechtigkeit)
  • Finanzieller Aufwand für die Aus- und Weiterbildung (siehe Kriterium 16 - Qualifizierung) 
Im Rahmen einer revolvierenden 10-jährigen Personalplanung werden frei werdende Stellen identifiziert und daraus der Ausbildungsbedarf abgeleitet. Im Rahmen des "audits berufundfamilie" haben wir uns zum Ziel gesetzt, allen Beschäftigten, die einen entsprechenden Wunsch äußern, eine Teilzeitbeschäftigung anzubieten.

Sparkassenbetrieb:
  • Stromverbrauch in kWh (davon Anteil konventioneller Strom und Ökostrom)
  • Wärmeenergie in kWh
  • Wasserverbrauch in cbm
  • Papierverbrauch (in Blatt DIN A5 bis A3)
  • Kilometerleistung unserer Poolfahrzeuge
Die Verbrauchswerte sind bei Kriterium 11 - Inanspruchnahme von natürlichen Ressourcen - dargestellt. Wir messen den Strom-, Wasser-, Energie- und Papierverbrauch auf Basis der uns in Rechnung gestellten Verbräuche.

In unserem Jahresbericht für das Geschäftsjahr 2017 haben wir den Strom-, Wasser- und Papierverbrauch jeweils für das abgelaufene Geschäftsjahr sowie die Entwicklung in den zurückliegenden vier Geschäftsjahren dargestellt. https://www.ksk-tuebingen.de/jahresbericht

Wir werden auch zukünftig über unsere Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit berichten. Dabei orientieren wir uns an der Erklärung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex.

Zum DNK-Profil

Vergleichen

Kennen Sie die Funktion bereits? Mit der DNK-Datenbank können Sie die Antworten verschiedener Anwender gegenüberstellen und lesen was Unternehmen zu einzelnen Kriterien und Leistungsindikatoren berichten. Weitere Informationen