27.04.2021 | DNK-Meldung

DNK Newsletter Nr. 1 / 2021

Rahmengeber geben den Ton vor
 

Liebe Leserinnen, liebe Leser,


Sie werden feststellen, dass wir eine neue Überschrift im Newsletter eingefügt haben: Rechtliches und Rahmengebendes. Es tut sich aktuell und voraussichtlich auch in kommender Zeit sehr viel auf EU-Ebene und in Deutschland, denn der Handlungsdruck im Bereich „nachhaltiges Wirtschaften“ ist groß.

Organisationen, die sich schon lange und intensiv mit nachhaltigem Wirtschaften beschäftigen, können von diesen „Taktschlägen“ profitieren. Anderen, die sich gerade auf den Weg gemacht haben, werden neue Rahmen etwa zur Nachhaltigkeitsberichterstattung oder der Achtung von Sorgfaltspflichten entlang von Lieferbeziehungen ein Kompass in Richtung Transformation sein.

Wenn Sie bereits DNK-Anwender sind, haben Sie die ersten wichtigen Schritte schon getan. Bauen Sie Ihr Nachhaltigkeitsmanagement weiter aus, setzen Sie sich quantifizierbare Ziele und behalten Sie Ihre Risiken im Blick. Bauen Sie starke Partnerschaften auf und tauschen Sie sich mit ihren Peers (oder auch darüber hinaus) aus.

Auch wir sind, wie immer, bemüht, Ihnen mit dem DNK auch für die Zukunft ein handhabbares Tool an die Hand geben zu können, mit dem Sie Anforderungen erfüllen können oder an andere Standards anschlussfähig bleiben.

Viel Spaß beim Lesen und bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße,

Florian Harrlandt, Isabelle Krahe, Loreen Wachsmuth, Fabian Böhmer und das gesamte DNK-Team

 

Neues aus der RNE-Geschäftsstelle

 

DNK-Team bekommt Verstärkung

Seit Februar unterstützt uns unsere neue Kollegin Isabelle Krahe in der RNE-Geschäftsstelle bei der Arbeit im DNK-Büro. Florian Harrlandt und Isabelle Krahe verantworten das DNK-Projekt nun gemeinsam.  Zuvor arbeitete Frau Krahe in der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) als Beraterin des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zur Umsetzung der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung im internationalen Kontext. Nach ihrem Studium der internationalen Wirtschaftsbeziehungen (M.A.) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Jahr 2014 hat sie zunächst in einer deutsch-französischen Unternehmensberatung im Bereich Veränderungsmanagement gearbeitet und war dann drei Jahre als GIZ Beraterin in Benin/Westafrika in den Bereichen der Makroökonomie, Dezentralisierung und Lokalisierung der SDGs tätig.

Im DNK-Projektbüro gibt es ebenfalls Unterstützung: Fabian Böhmer steht nun gemeinsam mit Loreen Wachsmuth DNK-Anwendern und Interessierten zur Seite.  Zuvor hat Fabian Böhmer sich u. a. als wissenschaftlicher Mitarbeiter insbesondere mit den Themen „Sustainable Finance“ und „ESG-Risk“ beschäftigt und zwei internationale Konzerne im Nachhaltigkeitsreporting und -rating unterstützt.


TU-Dresden übernimmt Durchsichten der DNK-Erklärungen

Im Januar ist unsere Kooperation mit dem Internationalen Hochschulinstitut Zittau (IHI), das an der Technischen Universität Dresden angesiedelt ist, erfolgreich gestartet. Unter der Leitung von Prof. Dr. Remmer Sassen, Professur für Betriebswirtschaftslehre, insb. Nachhaltigkeitsmanagement und Betriebliche Umweltökonomie, wird der Prozess der kritischen Durchsicht der DNK-Erklärungen am IHI organisiert. Prof. Sassen und sein Team werden zudem wissenschaftliche Analysen auf Basis der DNK-Erklärungen umsetzen.


 

Aktuelles

Überarbeitung der EU-Richtlinie zur nichtfinanziellen Berichterstattung


Am 21.04. wurde der EU-Vorschlag zur Überarbeitung der Richtlinie über die Berichterstattung nichtfinanzieller Informationen (NFRD) veröffentlicht. Diese soll nun zur Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD) werden.
U.a. soll die Berichtspflicht nun auf alle großen und börsennotierten EU-Unternehmen ausgeweitet werden. Als große Unternehmen gelten in diesem Sinne alle Unternehmen, die zwei der nachfolgenden drei Kriterien erfüllen:

•    Bilanzsumme: mehr als 20 Mio. EUR;
•    Nettoumsatzerlöse: mehr als 40 Mio. EUR;
•    durchschnittliche Zahl der während des Geschäftsjahres Beschäftigten: 250

KMU, die nicht börsennotiert sind, sollen demnach nicht unter die Berichtspflicht fallen. Die EU will jedoch etablierte Standards ausweisen, die die Anschlussfähigkeit von KMU an die steigenden Berichtspflichten sicherstellen. Der DNK stellt ein anwenderfreundliches und erprobtes Instrument dar, um dies zu gewährleisten.

Zum Änderungsvorschlag der EU

Zum Q&A



Korrektur EFFAS Indikator S10-01 zu Diversity

Ein aufmerksamer DNK-Anwender hat uns auf Korrekturbedarf beim EFFAS Indikator S10-01 im DNK hingewiesen. Berichtet werden sollte bisher der „Anteil weiblicher VZÄ an der Gesamtmitarbeiterzahl“. Korrekt ist aber, dass hier der „Anteil weiblicher Mitarbeitenden an der Gesamtzahl der Mitarbeitenden“ berichtet werden muss. Für diesen Übertragungsfehler möchten wir uns entschuldigen und bedanken uns für den Hinweis. Die Angaben sind in der Datenbank und auf der Webseite bereits korrigiert.

 

Rechtliches und Rahmengebendes

 

DNK-Gutachten zur Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), EU-Taxonomie und SDGs an Frau Prof. Kerstin Lopatta vergeben

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat Prof. Kerstin Lopatta, Universität Hamburg, zur Erstellung eines  Gutachtens zur CSRD Kompatibilität und Taxonomiefähigkeit des DNK sowie der Integration der SDGs beauftragt. Mit der EU-Taxonomie-Verordnung aus Mitte 2020 gibt es konkrete Vorgaben für nachhaltige Investitionen in der EU sowie eine Offenlegungspflicht zur Übereinstimmung der Wirtschaftstätigkeit mit der EU-Taxonomie. Der DNK soll als Standard, der zur Erfüllung des CSR-RUG dient, auf Kompatibilität mit den Vorgaben der CSRD und EU-Taxonomie überprüft werden. Zudem nimmt das Gutachten den Faden zum bereits in 2019 durchgeführten Stakeholderprozess des DNK-Teams zur Integration der SDGs in den Nachhaltigkeitskodex wieder auf. Ergebnisse werden für Ende 2021 erwartet.
 

Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie generalüberholt: RNE begrüßt neuen Fokus auf die großen Transformationsthemen

Der Vorsitzende des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) Dr. Werner Schnappauf forderte im März die Regierung auf, künftig das Leitprinzip der Nachhaltigkeit mutig, entschlossen und konsequent über die Ressortgrenzen hinweg auch tatsächlich umzusetzen…weiterlesen
 

Abschlussbericht Sustainable Finance Beirat: Empfehlungen folgen in wichtigen Punkten dem Ansatz des DNK

Ende Februar hat der interdisziplinäre Sustainable Finance Beirat der Bundesregierung seinen Abschlussbericht „Shifting the Trillions – Ein nachhaltiges Finanzsystem für die Große Transformation“ veröffentlicht. Dieser gibt 31 Empfehlungen, wie die nötige Transformation der deutschen Wirtschaft mithilfe eines nachhaltigen Finanzsystems finanzierbar gemacht werden kann. Dabei werden auch explizite Handlungsempfehlungen zur nicht-finanziellen Berichtspflicht gegeben, welche in wichtigen Punkten mit der Herangehensweise des Deutschen Nachhaltigkeitskodex übereinstimmen. Das RNE-Mitglied Prof. Alexander Bassen, Uni Hamburg, war als Vertreter der Wissenschaft Teil des Beirats, die RNE-Geschäftsstelle war in Beobachterrolle beteiligt. Für Ende April ist die Sustainable-Finance-Strategie der Bundesregierung angekündigt...weiterlesen
 

Update Lieferkettengesetz

Nachdem das Monitoring zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) in 2020 deutlich gemacht hat, dass menschenrechtliche Sorgfalt im unternehmerischen Kontext bisher noch nicht ausreichend Berücksichtigung findet, wurde nun am 03. März der Entwurf für ein deutsches Lieferkettengesetz veröffentlicht. Das deutsche Lieferkettengesetz soll ab 2023 zunächst für Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitende gelten, ab 2024 dann für Firmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitende. Auch die EU strengt unter Justizkommissar Didier Reynders ein Gesetzesvorhaben auf EU-Ebene an, das noch dieses Jahr kommen soll ...weiterlesen
 

BMFSFJ-Unternehmensprogramm „Entgeltgleichheit fördern“

Das DNK-Team wurden zum BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend) Format “Unternehmensdialoge“ eingeladen, um den Kodex vorzustellen. In dem Programm diskutieren Unternehmen konkrete Ansätze von Entgelttranparenz. Im Rahmen des neuen BMFSFJ-Unternehmensprogramms „Entgeltgleichheit fördern“ wird dieses Jahr zum ersten Mal der „German Equal Pay Award“ verliehen (Bewerbung bis 30.05.2021 hier möglich). Mit diesem Wettbewerb sollen Unternehmen ausgezeichnet werden, die sich in besonderer Weise für Entgeltgleichheit zwischen Frauen und Männern engagieren.
 
DNK-Anwender berichten unter Kriterium 15 (Chancengerechtigkeit) zur Entgelttransparenz; diese Aspekte gewinnen im Rahmen des Programms noch stärker an Sichtbarkeit. 
 

Hinweisgeberschutzgesetz soll noch in 2021 kommen

Die im Dezember 2019 in Kraft getretene EU-Richtlinie zum Schutz von Whistleblowern muss bis Ende dieses Jahres von der Bundesregierung in nationales Recht überführt werden. Die EU-Richtlinie sieht vor, dass Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohner*innen dazu verpflichtet werden, zuverlässige und anonyme Hinweisgebersysteme bzw. Meldekanäle zu implementieren. DNK-Anwender, welche nach dem Nationalen Aktionsplan für Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) berichten, sind mit diesem Thema durch das NAP-Kernelement 5 (Beschwerdemechanismen)  bereits vertraut. Informationen zur Richtlinie finden Sie auf der Webseite der EU.
 

RNE partizipiert an EU-Konsultation zum Sustainable Corporate Governance Kodex

Im Aktionsplan zum European Green Deal hat die EU-Kommission auch eine Sustainable Corporate Governance-Initiative für 2021 aufgeführt. Sie soll Teil der erneuerten Sustainable Finance Strategie sein. Die EU Kommission hat in 2020 eine Konsultationsphase zum Corporate Governance Kodex gestartet, die im Februar dieses Jahres beendet wurde. Der RNE brachte sich zusammen mit dem belgischen Nachhaltigkeitsrat in die Konsultation ein, die Stellungnahme wurde vom European Environment and Sustainable Development Advisory Councils Network (EEAC Network) veröffentlicht, in dem beide Räte Mitglied sind, mit einer gemeinsamen Stellungnahme bei der Konsultation ein.

 

Neues aus dem DNK-Partnernetzwerk

 

Berichtsrahmen Nachhaltige Kommune (BNK) veröffentlicht

Die im Dialog „Nachhaltige Stadt“ vertretenen Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister haben den RNE im Jahr 2019 um die Entwicklung eines Berichtsrahmens gebeten, der auf dem DNK aufbaut. Dieser wurde nun unter dem Namen „Berichtsrahmen Nachhaltige Kommune“ veröffentlicht. Mit den ersten Kommunen startet der RNE gemeinsam mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) in eine Erprobungsphase…weiterlesen.
 

DNK-Branchenleitfaden für das Handwerk in Bearbeitung

Die Zentralstelle für die Weiterbildung im Handwerk e. V. (ZWH) entwickelt derzeit in ihrem Projekt HANDWERKN einen DNK-Branchenleitfaden, welcher im Frühsommer 2021 veröffentlicht werden soll. Die ZWH bietet darüber hinaus noch weitere umfangreiche Hilfestellung für Handwerksbetriebe, die in das Nachhaltigkeitsmanagement einsteigen wollen, so bspw. den "Nachhaltigkeits-Navigator Handwerk", der Handwerksbetriebe u.a. dabei unterstützt einen Nachhaltigkeitsbericht im Sinne des DNK zu erstellen…weiterlesen


Grundgerüst eines Nachhaltigkeitskodex in der Soziokultur erstellt

Bei dem Nachhaltigkeitskodex in der Soziokultur handelt es sich um eine erste Version des Instituts für Kulturpolitik der Universität Hildesheim und des Bundesverbands Soziokultur e.V. Die Anwendung soll im Rahmen eines Modellprojektes in der Praxis erprobt und der Kodex weiterentwickelt werden. Das Grundgerüst des Nachhaltigkeitskodex in der Soziokultur und der Leitfaden zum Nachhaltigkeitskodex in der Soziokultur können bereits heruntergeladen werden…weiterlesen

 

Veranstaltungen

 

08. Juni 2021: Save the Date: Jahrestagung des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Die diesjährige Jahrestagung des RNE findet unter dem Titel „Aufbruch in ein Jahrzehnt der Nachhaltigkeit“ als ganztägige Online-Konferenz statt. Informationen zu den Themen, Format und Gästen finden Sie demnächst hier.

 

DNK-Veranstaltungskalender

Seminare, Schulungen usw. zum Kodex und zum Thema Nachhaltigkeit allgemein.

RNE-Veranstaltungskalender

Veranstaltungen mit gesellschaftsrelevantem Fokus des Rates für Nachhaltige Entwicklung.

 

Neue DNK-Erklärungen

Sie finden die Liste der Organisationen, die seit dem letzten Newsletter ihre DNK-Erklärungen veröffentlicht haben, gesammelt im Downloaddokument (siehe orange-farbige Box oben rechts).

 

Zum Herunterladen der Meldung klicken Sie bitte hier.

Download