21.12.2018 | DNK-Meldung

DNK auf den neuesten Stand gebracht

Zum Jahresende hin ging es nochmal hoch her beim DNK: Integration des NAP Wirtschaft und Menschenrechte, Anpassungen bei GRI, Aktualisierung der DNK-Checkliste - und natürlich: eine neue Webseite!

Neuerungen rund um die DNK-Erklärung

Integration des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte

2016 hat das Bundeskabinett den Nationalen Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) verabschiedet. Ziel ist die weltweite Verbesserung der Menschenrechtslage durch entsprechendes Engagement der Regierung sowie der Unternehmen – v.a. in der Liefer- und Wertschöpfungskette.
Im NAP wird die menschenrechtliche Sorgfaltspflicht von Unternehmen in fünf Kernelemente unterteilt (Grundsatzerklärung, Verfahren zur Ermittlung nachteiliger Auswirkungen auf Menschenrechte, Maßnahmen zur Verhinderung negativer Auswirkungen, Berichterstattung und Etablierung von Beschwerdemechanismen). Der DNK kann für die Erfüllung des vierten Kernelements –Berichterstattung – genutzt werden.
 
Pünktlich zum 70-jährigen Jubiläum der Ausrufung der UN-Menschenrechtscharta finden Anwender in der DNK-Datenbank, die den DNK zur Berichterstattung zum NAP nutzen wollen und entsprechend anklicken unter Kriterium 17 – Menschenrechte –ab sofort zusätzlich Hinweise zum Inhalt der Berichterstattung nach dem NAP in einer Checkliste.
 
Die Pressemitteilung dazu finden Sie hier.
 
Neugestaltung der DNK-Webseite 

Die DNK-Webseite ist grundlegend überarbeitet worden, um sie übersichtlicher und anwenderfreundlicher zu gestalten. Viele Punkte, die uns von Ihnen in der DNK-Anwenderumfrage im Frühjahr 2018 genannt wurden, sind in diesen Prozess im Sinne weiterer Verbesserungen eingeflossen. Wir danken daher allen, die Ihren Input gegeben haben!
 
Sie finden nun auf der Webseite alle 20 DNK-Kriterien mit entsprechenden Beschreibungen und Hinweisen, auf was im Bearbeitungsprozess geachtet werden sollte und worauf das Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex prüft. Zudem beschreiben wir deutlicher die Möglichkeiten, Anforderungen des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (CSR-RUG) und des Nationalen Aktionsplans Wirtschaft und Menschenrechte (NAP) in die Berichterstattung zu integrieren.
Feedback zur neuen Webseite können Sie uns gern an die gewohnte Mailadresse team@nachhaltigkeitskodex.org senden.
 
Überarbeitung der Checklisten und Beschreibungen

Basierend auf den Erfahrungen des DNK-Netzwerks sind insbesondere die Erläuterungen zu den Kriterien aktualisiert worden, um Unklarheiten und Redundanzen zu beheben. Auf der Webseite gibt es nun zu jedem Kriterium unter dem Reiter „Das ist gemeint“ und „Begriffe“ textliche Hilfestellungen und Hinweise für Anwender. Aspekte, auf die das DNK-Büro in der Durchsicht achtet, sind unter dem Reiter „Checkliste“ zu finden.
 
Anwendern, die den DNK als nicht-finanzielle Erklärung im Sinne des CSR-RUG nutzen, wird die neue Aufteilung ebenfalls entgegenkommen, da Überschneidungen zwischen der DNK-Berichterstattung und dem CSR-RUG nun deutlicher sichtbar werden. Entsprechende Aspekte aus der Checkliste, die mit der DNK-Berichterstattung in der Regel bereits abgearbeitet sind und für RUG nicht noch einmal wiederholt werden müssen, sind entsprechend markiert.
 
Aktuell wird der KMU-Leitfaden zur Anwendung des Deutschen Nachhaltigkeitskodex überarbeitet und zu einem DNK-Leitfaden für Einsteiger. Wir tragen damit dem Umstand Rechnung, dass sich der Nutzerkreis des Leitfadens über die vier Auflagen seit 2012 deutlich verändert hat. Wir danken an dieser Stelle der Bertelsmann Stiftung ganz herzlich für dieses Gemeinschaftswerk! Der Leitfaden wird im Januar 2019 veröffentlicht.
 
GRI SRS in der DNK-Datenbank hinterlegt

GRI hatte zum Juli 2018 die Übergangsfrist von G4 auf SRS („Sustainability Reporting Standards“) abgeschlossen. Die deutsche Übersetzung war übergangsweise von GRI noch allgemeiner gehalten. Seit Kurzem finden Sie nun die vollständigen Übersetzungen zu den aktuellen Indikatoren aus GRI in der DNK-Datenbank. Diese sind von GRI klarer aufgeschlüsselt worden.
 
Die drei Indikatoren SRS 303-1, SRS 403-2 und SRS 403-4 wurden von GRI inhaltlich bearbeitet und stehen nun auch in der aktualisierten Fassung zur Verfügung. Dabei hat sich bei GRI die Nummerierung geändert: ehemals SRS 303-1 wird inhaltlich zu SRS 303-3 (Wasserentnahme) und aus SRS 403-2 wurden zwei Indikatoren: SRS 403-9 und SRS 403-10 (arbeitsbedingte Verletzungen und arbeitsbedingte Erkrankungen). SRS 403-4 bleibt bei der alten Nummerierung. 
 

Services 

Entsprechenserklärung heißt jetzt „DNK-Erklärung“

Der Einfachheit halber haben wir den Begriff „DNK-Entsprechenserklärung“ auf „DNK-Erklärung“ gekürzt und hoffen, mit dieser kleinen Anpassung auch sprachlich noch anwenderfreundlicher zu werden.
 
Nach der Erklärung ist vor der Erklärung: Tipps für den nächsten Berichtszyklus
  • Nutzen Sie die überarbeiteten Checklisten und Beschreibungen. Sie können sie wie gewohnt im Download-Bereich des Organisationsprofils als Template herunterladen.
  • Für Berichtspflichtige: Beachten Sie die empfohlene Reihenfolge der Prozesse. Bevor Sie die Erklärung zur Freigabe an den Vorstand/Aufsichtsrat und ggf. Wirtschaftsprüfer geben, empfiehlt es sich dringend, zunächst den DNK-Prozess abzuschließen. Etwaige Änderungen, die dann von Vorstands-/Aufsichtsratsseite bzw. Wirtschaftsprüfer erwünscht sind, können anschließend nachgetragen und nochmal durchgesehen werden. 
  • Verwenden Sie möglichst keine Mustertextbausteine – selbstgeschriebene Texte kommen erfahrungsgemäß schneller auf den Punkt und sind authentischer. 
  • Erarbeiten Sie Ihren individuellen Standpunkt hinsichtlich Nachhaltigkeit und beschreiben Sie diesen („comply“) und legen Sie offen, wo Themen noch keine Relevanz oder Praxis aufweisen („explain“). 
  • Rechnen Sie mit Kritik von innerhalb als auch außerhalb des Unternehmens. Sehen Sie diese als Hinweise zur Weiterentwicklung! 
  • Beschäftigen Sie sich jetzt schon mit dem EU-Aktionsplan für eine nachhaltige Finanzwirtschaft. Finden Sie Ihren Standpunkt zu dem Thema. Was heute noch als nicht-physische Wertschöpfungskette schwer zu fassen ist, wird morgen unter Gesichtspunkten der Wirkung auf Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft relevant. 
  • Termine für die Veranstaltungen unserer Schulungspartner finden Sie auf der neuen Webseite in einer neuen Übersicht. Je nach Schulungspartnerangebot, können Sie erste Einblicke in den DNK erhalten oder aber die Erstellung der gesamten DNK-Erklärung von einer Agentur begleiten lassen.
Schulungspartner-Netzwerk erweitert

Am 13.11. fand in Berlin die diesjährige Schulungspartner-Schulung statt. Neben aktuellen Schulungspartner konnten wir auch mehrere neue Unternehmen begrüßen. Zudem werden seit 2018 nur noch jene Unternehmen als Schulungspartner gelistet, die auch selbst eine DNK-Erklärung abgegeben haben. Alle Unternehmen sind auf der neuen Webseite nun in einer übersichtlichen Karte mit Verlinkung zu ihrer Erklärung dargestellt.
 

Neues aus dem DNK-Partnernetzwerk

Mit score4more Nachhaltigkeitsleistungen verbessern

Anwender können ihre DNK-Erklärung nutzen, um sich mit der Analysemethode score4more auf Nachhaltigkeitspotenziale hin bewerten zu lassen. Unternehmen erhalten eine Einstufung pro Kriterium und Indikator und können sich mit anderen Unternehmen in den erreichten Stufen vergleichen, Feedback und Best Practices nutzen und so insgesamt die eigene Nachhaltigkeitsleistung verbessern.
 
DNK-Partner time2sustain hat score4more mit dem Ziel entwickelt, den DNK-Datenschatz für alle Stakeholder besser interpretier- und nutzbar zu machen. Die Methode wurde 2018 erstmals im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises angewendet, in dem Unternehmen einfach mit ihrer DNK-Erklärung am Wettbewerb teilnehmen konnten, statt die bisherigen Bewerbungsunterlagen auszufüllen.
Interessierte Unternehmen und auch Schulungspartner, die mit score4more arbeiten möchten, finden mehr Informationen unter www.score4more.eu.

Nachlese zum Sustainable Finance Gipfel vom 25.09.
 
Am 25. September trafen sich 260 Akteure aus Politik, Finanzwirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zum zweiten Sustainable Finance Gipfel vom Hub for Sustainable Finance in Frankfurt am Main. Tenor der Veranstaltung: Als Hebel für eine nachhaltige Entwicklung spielt die Finanzindustrie eine besonders bedeutende Rolle. Das Thema Berichterstattung und Disclosure spiele eine zentrale Rolle. Eine Nachlese zum Gipfel finden Sie hier.
 
Der Hub for Sustainable Finance (H4SF) wurde im Sommer 2017 ins Leben gerufen. Er ist ein offenes Netzwerk von Finanzmarktakteuren und weiteren Stakeholdern, die aktiv zu einem nachhaltigen Finanzsystem in Deutschland beitragen.
 
Beta-Version des Leitfadens zum hochschulspezifischen DNK von HOCH-N

Das BMBF-Verbundprojekt HOCH-N hat im Oktober 2018 die Beta-Version eines Leitfadens zur Anwendung des Hochschul-DNK veröffentlicht, der bis 2020 zu einer Alpha-Version weiterentwickelt werden soll. Ziel des Leitfadens ist es, möglichst vielen Hochschulen einen niedrigschwelligen Einstieg in die Berichterstattung zu ermöglichen. In HOCH-N engagieren sich mit rund 100 Hochschulen inzwischen knapp ein Viertel aller deutschen Hochschulen.
 
Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat im Rahmen ihrer 25. HRK-Mitgliederversammlung am 06.11.2018 eine Empfehlung für eine Kultur der Nachhaltigkeit veröffentlicht. Darin erneuert sie ihr Bekenntnis zum Konzept der nachhaltigen Entwicklung aus der 2009 formulierten Erklärung „Hochschulen für nachhaltige Entwicklung“ mit der Deutschen UNESCO-Kommission und benennt unter Bezugnahme auf die 17 globalen Nachhaltigkeitsziele und das Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung der UNESCO erfolgversprechende Wege zur Umsetzung von Nachhaltigkeit an Hochschulen. Das Verbundprojekt HOCH-N wird als ein wesentlicher Beitrag von Hochschulen zur Verankerung der Nachhaltigkeitsziele an deutschen Hochschulen angeführt. Der HS-DNK wird als ein konkretes Umsetzungsbeispiel hervorgehoben.