23.03.2016 | DNK-Meldung

Relaunch der DNK-Datenbank

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat in Zusammenarbeit mit dem Sustainable Business Institute (SBI) die Datenbank des Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK) überarbeitet.

  • Das Angebot ist für die Nutzer nach wie vor kostenfrei. Das weiterentwickelte System ist wesentlich nutzerfreundlicher.
  • Der Kodex wird europäisiert: Für internationale Partner können in diesem Jahr bis zu vier separate Zugänge zur Verfügung gestellt werden.
  • Erster Anwender ist Griechenland. Die griechische Non-Profit-Organisation QualityNet Foundation (QNF) nutzt den Datenzugang für den Greek Sustainability Code.

Fokus auf Anwenderfreundlichkeit

Unternehmen, die mit dem DNK ihre Nachhaltigkeitsleistungen berichten, erstellen auf der Basis von zwanzig Kriterien und ausgewählten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren eine Entsprechenserklärung, die in der DNK-Datenbank öffentlich zugänglich ist. Diese Datenbank wurde nun vollständig umgestaltet. Ab sofort ist sie leichter zu nutzen, einfacher zu bedienen und wesentlich leistungsfähiger.
Dabei setzt der Relaunch nicht nur auf ein klares Layout und eine intuitive Navigation. Zugleich wurden den Anwendern umfangreiche Editierungsmöglichkeiten eingeräumt. Unternehmen können nun selbstständig ihre Profile anlegen, bearbeiten, Kontaktinformationen und neue Berichtsjahre erstellen. Auch lassen sich einem Unternehmensprofil jetzt mehrere Redakteure zuordnen. So können Unternehmen ihre externen Redakteure leichter einschalten.

Darüber hinaus ist die Erstellung der Entsprechenserklärung erheblich vereinfacht. Bislang prüfte das DNK-Team die formale Vollständigkeit der Angaben manuell. Dieser Vorgang läuft nun teilweise automatisch, so kann die Entsprechenserklärung erst zur Überprüfung an die Geschäftsstelle abgesendet werden, wenn alle Eingabefelder ausgefüllt sind. Darüber hinaus sind zukünftig Exportmöglichkeiten in andere Dateiformate vorhanden, so dass die Entsprechenserklärung Grundlage eines Nachhaltigkeitsberichtes oder anderer Kommunikationsmedien werden kann. Zur einfachen Handhabung wird im Juli 2016 ein ausführliches Benutzerhandbuch zur Verfügung stehen.

Internationalisierung des Sustainability Code

Der DNK ist schon jetzt unter dem Namen „The Sustainability Code“ für internationale Unternehmen und Organisationen als Standard zur Erfüllung der neuen EU-Berichtspflicht anwendbar. Mit dem Relaunch der DNK-Datenbank ist nun der erste Schritt zum Aufbau eines EU-weiten Systems getan: Der RNE bietet schnell entschlossenen Interessenten an, den Nachhaltigkeitskodex an die eigenen nationalen Anforderungen anzupassen und übernimmt die Kosten für die Einrichtung weiterer vier Redaktionsstellen, die in Verantwortung des Partners administriert werden.

Greek Sustainability Code: Erste Adaption in weiterem EU-Mitgliedsstaat

Als erster europäischer Partner wird in Kürze die griechische Non-Profit-Organisation QualityNet Foundation (QNF) eine nationale Adaption vorstellen. Seit Beginn der Kooperation zwischen RNE und QNF im Herbst 2013 wurde der Nachhaltigkeitskodex zunächst ins Griechische übersetzt. Damit ist der DNK mittlerweile in fünf Sprachen verfügbar. Am 7. April 2016 wird die QNF den „Greek Sustainability Code“ in Athen präsentieren. Er wurde auf Basis des Deutschen Nachhaltigkeitskodex entwickelt und entsprechend der griechischen Gegebenheiten modifiziert. QNF wird Entsprechenserklärungen künftig überprüfen und in der Datenbank des Greek Sustainability Codes veröffentlichen.

Mit dem DNK die neue Berichtspflicht erfüllen

Ab dem Fiskaljahr 2017 müssen kapitalmarktorientierte Unternehmen und Gesellschaften mit mehr als 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 20 Mio. Euro oder Umsatzerlösen von 40 Mio. Euro sowie (haftungsbeschränkte) Personengesellschaften und Genossenschaften verbindlich Daten zu Umwelt-, Sozial- und Arbeitnehmerbelangen, zur Achtung der Menschenrechte und Bekämpfung von Korruption bereitstellen. Der DNK bietet einen Rahmen für die Berichterstattung zu den sogenannten nichtfinanziellen Leistungen. Er kann von Gesellschaften jeder Größe und Rechtsform genutzt werden und erfüllt die Anforderungen der betreffenden EU-Richtlinie vollständig. Der Referentenentwurf für das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz wurde am 11.03.2016 veröffentlicht.


Weitere Informationen:

Referentenentwurf (PDF)

Zum Herunterladen der Meldung klicken Sie bitte hier.

Download